Das Missen Massaker (2012)

Das Missen Massaker (2012)

Um eine dunkle Familienschuld zu begleichen, nimmt die attraktive Jasmin an den Miss-Schweiz-Wahlen teil. Zusammen mit ihren Konkurrentinnen fährt sie für eine Woche auf ein Inselparadies im Tanga-Atoll. Doch dort lauert ein brutaler Killer, und plötzlich ist jede und jeder verdächtig.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
98 Minuten
Produktion
2012
Kinostart
Links
IMDb, TMDb
Themen
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Schweizerdeutsch, 01:55

Die Hölle auf Erden

Um eine dunkle Familienschuld zu begleichen, nimmt die attraktive Jasmin an den Miss-Schweiz-Wahlen teil. Zusammen mit ihren Konkurrentinnen fährt sie für eine Woche auf ein Inselparadies im Tanga-Atoll. Doch dort lauert ein brutaler Killer, und plötzlich ist jede und jeder verdächtig.

Go fuck yourself, ihr dumme Fütz!

Um eine dunkle Familienschuld zu begleichen, nimmt die attraktive Jasmin an den Miss-Schweiz-Wahlen teil. Zusammen mit ihren Konkurrentinnen fährt sie für eine Woche auf ein Inselparadies im Tanga-Atoll. Doch dort lauert ein brutaler Killer, und plötzlich ist jede und jeder verdächtig.

Das Missen Massaker feiert Premiere

Nach "Sennentuntschi" kommt der als Toblerone-Horror bezeichnete neue Film von Michael Steiner in die Schweizer Kinos und feierte mit viel Prominenz am gestrigen Mittwoch seine Premiere im Kino Corso.

Missen und Stripper auf der Piazza

Locarno 2012

Heute beginnt das 65. Filmfestival von Locarno. Auf der Piazza gibt es unter vielem anderem Michael Steiners "Missen-Massaker" und Steven Soderberghs Stripper-Komödie "Magic Mike" zu sehen.

Locarno 2012: Das Programm

Locarno 2012

19 Filme kämpfen in diesem Jahr um den goldenen Leoparden. Auf der Piazza Grande gibt es derweil Filme wie "Ruby Sparks" oder "Wrong" von "Rubber"-Regisseur Quentin Dupieux zu sehen.

Kommentare Total: 24

woc

Filmkritik: Go fuck yourself, ihr dumme Fütz!

pps

Nachdem ich die ersten Minuten während der Arbeit im Kino schon einmal gesehen hatte, hab ich eigentlich einen absoluten Gugus erwartet. Beim "richtigen" Schauen war ich dann aber doch angenehm überrascht. Vor allem die erste Filmhälfte hat einige wirklich witzige Passagen; die Komik ist dabei zwar sehr krud, und die Satire bewegt sich zum Teil auf ganz billigem Level (ein Moderator namens KEN Epinay), aber das ist ja eh gewollt.

Schade ist es deshalb, dass in der zweiten Filmhälfte das Ganze - trotz Mordserie - enorm an Tempo verliert und teilweise richtig langweilig wird. Die Story ist (natürlich) vorhersehbar und hätte gerade deshalb wirklich noch ein bisschen frecher und eindeutig blutiger werden dürfen. Besonders missglückt ist - neben der wirklich völlig doofen Miss Ostschweiz Vinzenz - der ganze Meta-Aspekt des Filmes. Spätestens seit Scream ist es ja schon fast Usus, dass man sich auf die Regeln/Klischees des Horrorfilms bezieht. Wenn hier aber die Figuren über Horrorfilme quatschen, kommt das meist leider völlig aus dem Nichts und kann dem Ganzen eben doch nicht das augenzwinkernde Etwas geben, das es für eine wirklich gute Horrorkomödie gebraucht hätte. Schade, schade. Der Schluss ist dann noch völlig in die Hose.

Von mir gibt's aufgerundete 3 Sterne, denn von der Machart ist der Film natürlich topp gemacht. Am besten gefallen hat mir The Return of Frau Büsi, die - wie es sich für eine echte "Dame" gehört - sogar gesiezt wird. Tolles Detail! Kriegt das Frau Büsi jetzt vielleicht noch einen eigenen Film, bitte? 😄

hom

Ich war eigentlich sehr positiv überrascht. Natürlich ist es kein "guter Film", was mich aber sehr begeistert hat, sind die vielen kleinen kreativen Details, auf die sehr viel Wert gelegt wurde. 😇 Ich kann mir vorstellen, dass die Entstehung dieses Films für alle Beteiligten sehr amüsant war.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen