Sammy's Adventures 2 - Sammy's avonturen 2 (2012)

Sammy's Adventures 2 - Sammy's avonturen 2 (2012)

Sammys Abenteuer 2
  1. , ,
  2. , ,
  3. 92 Minuten

Filmkritik: Free Sammy

Da schaust du jetzt blöd aus dem Netz.
Da schaust du jetzt blöd aus dem Netz. © Frenetic Films

Es ist ein wunderbarer Tag im Leben der beiden alten Schildkröten Sammy und Ray. Soeben ist der Nachwuchs geschlüpft und macht sich auf, vom Strand ins Meer zu kriechen. Damit die Kleinen nicht von hungrigen Möwen gefressen werden, versuchen die alten Schildkröten die frechen Biester fernzuhalten. Dabei übersehen sie jedoch, wie sich Wildfänger anschleichen und ihre Netze über sie auswerfen. So passiert es, dass Sammy, Ray sowie die zwei vor kurzem geschlüpften Schildkrötenkinder Ella und Ricky auf einem Fischkutter landen, dessen Ziel ein riesiges Aquarium ist.

"Wottsch Puff?"
"Wottsch Puff?" © Frenetic Films

Weil sie nicht wollen, dass Ella und Ricky ihr Leben eingesperrt verbringen, schaffen die Seniorenschildkröten die Kleinen mit Hilfe einer Möwe von Bord. Diese sind jetzt jedoch irgendwo im Ozean und haben keinen Plan, wo sie sind. Währenddessen kommen Sammy und Ray im Aquarium an, wo das Seepferdchen Big D. unter den Wassertieren das Sagen hat. Doch die beiden Schildkröten planen nicht lange zu bleiben und überlegen sich, wie sie vom Aquarium zurück in die Freiheit kommen.

Als der erste Teil von Sammy 2010 in die Kinos kam, war der Markt geradewegs von 3D-Werken überflutet. Wodurch sich die kleine belgische Produktion gegenüber ihrer Konkurrenten aber unterscheiden konnte, war der Einsatz der dritten Dimension in einer Vergnügungspark-Variante. So gab es nicht nur in der Tiefe was zu entdecken, sondern auch Fische, Schlangen und andere Tiere kamen aus der Leinwand "heraus". Der Nachfolger setzt nun erneut auf diese Effekte, lässt aber die penetrante Umweltbotschaft des Vorgängers grösstenteils weg. So gefällt Sammys Abenteuer 2 als oberflächliches, aber aufregendes Animationsfilmerlebnis.

Es bedarf keines Spezialisten, um herauszufinden, dass die Story doch recht vom Pixar Hit Finding Nemo abgekupfert ist. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass die Alten gefangen sind und die Jungen zur Rettung eilen. Schade, dass wir mit keiner der Figuren aus Sammy 2 wirklich mitbangen. Die Figur des Sammy, die im ersten Teil noch der kleine putzige Held war, ist dieses Mal regelrecht langweilig gestaltet, und was das grosse Aquarium betrifft, geht es den Gefangenen im Vergleich zum Miniaquarium aus Nemo eigentlich recht gut. Tierschützer werden bei dieser Aussage zwar aufschreien, aber die "Bedrohung" ist für die Zuschauer hier schlichtweg weniger spürbar.

Pluspunkte sammelt der Film vor allem mit seinen tollen 3D-Effekten, die sich in Verfolgungsjagden voll entfalten können. Da werden Kinder Augen machen und das eine oder anderen Mal "Wow" rufen. Man hat hier wirklich das Gefühl, in einem 3D-Film zu sitzen, und der Aufpreis lohnt sich auf jeden Fall. Ebenfalls gelungen ist der Bösewicht, der gross angekündigt wird und sich dann als kleines Seepferdchen herausstellt. Alleine diese Idee ist herrlich absurd und in Kombination mit der tiefen, rauen Stimme des Grafen der Band Unheilig gibt es in jeder seiner Szenen was zu grinsen. Der Rest des deutschen Synchroncastes gefällt ebenfalls, obwohl die Originalfassung wohl noch etwas authentischer wirken würde - für Animationsfilmstandards, versteht sich.

Fazit: Sammy's Adventures: Escape From Paradise ist weniger belehrend, sondern reiner Spass, der fast keine Längen besitzt, dessen Figuren jedoch noch etwas besser hätten ausgearbeitet werden können. Die Hauptattraktion sind zweifelsohne die 3D-Effekte, die nicht nur in der Tiefe funktionieren, sondern auch oft im Saal "vorbeischauen". Ein gelungener Film, welcher den ersten Teil in Sachen Tempo und Kurzweil locker hinter sich lässt.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd

Kommentare Total: 2

WideScreen03608

Ich habe gestaunt, was die Belgier hier für einen wahrhaft schönen Animationsfilm hingezaubert haben. Und das noch in einer exzellenten 3D Version. Der 3D Effekt kommt voll zur Geltung und braucht sich vor keinen grossen Hollywoodproduktionen zu verstecken. Nicht einmal vor Pixar. Pixar hätte sicher noch mehr Details rausgeholt, aber für eine belgische Produktion einfach Klasse.

Und es handelt sich hier nicht um einen Film der auf dem Land spielt, sondern zu einem sehr grossen Teil unter Wasser. Alle Effekte, wie trübes Wasser, Tinte verspritzen unter Wasser, Strömungen, Wellengang, Spiegelungen - alles sehr realistisch umgesetzt.

Die Geschichte - da muss man dem Rezensenten recht geben - ist wohl stark von Nemo abgekupfert. Alles einfach etwas grösser und statt Fische sind es Schildkröten, die aus einem riesigen Aquarium gerettet werden sollen. Trotzdem ist die Geschichte gelungen, sehr kurzweilig und viele Kinder werden ihre helle Freude daran haben. Es gibt soviel zu bestaunen, weil die Unterwasserwelt so gut gelungen ist und man viele Details suchen und finden kann.

Die Hauptcharakteren sind zu den Nebencharakteren erstaunlich schwach gestaltet, da sind der Krebs, das Seepferdchen Big D und seine glitschigen Bewacher wesentlich interessanter. Und die Stimme von Paul Panzer zum hässlichen Fisch ist einfach genial passend.

crs

Filmkritik: Free Sammy

Kommentar schreiben