Safe House (2012)

Safe House (2012)

Oder: Immer diese Vuvuzelas!

"Spul zurück. Das war ganz klar Abseits."

"Spul zurück. Das war ganz klar Abseits."

Jeder fängt man klein an: Dies muss auch Matt Weston (Ryan Reynolds) erkennen, als er bei der CIA anheuert. Er wird nicht etwa gleich auf eine Mission geschickt, sondern als Neuling kommt ihm die Aufgabe zu, ein Safe House in Kapstadt zu bewachen. Diese Häuser sind geheime Einrichtungen der CIA, in denen Agenten untertauchen oder Verbrecher für kurze Zeit befragt werden können. Ganze 12 Monate wartet nun Matt schon an seinem Arbeitsplatz, ohne dass je etwas passiert.

"Guck mal dort, ein Eisbär."

"Guck mal dort, ein Eisbär."

Doch eines Tages kriegt er mehr zu tun, als ihm lieb ist. Denn der ehemalige CIA-Agent Tobin Frost (Denzel Washington) ist in Südafrika festgenommen worden und soll nun im Safe House von Kapstadt verhört werden. Bevor es jedoch mit dem Verhör richtig losgeht, wird das Haus von bewaffneten Männern gestürmt. Bei dem Angriff kommen alle von Frosts Bewachern ums Leben. Nun ist nur noch Matt übrig, und der beschliesst, mit dem Gefangenen das Gebäude zu verlassen. Doch auch im Freien ist Matt nicht wirklich sicherer: Er wird nicht nur unnachgiebig gejagt, sondern sein Gefangener beginnt auch noch, ihn mit Psychspielchen zu verunsichern.


Blu-ray-Rating

"Einer der besten Action-Thriller des Jahres" soll, so steht es auf der Hülle der Blu-ray, Safe House sein. Der Film mit Denzel Washington und Green Lantern Ryan Reynolds verspricht Spannung und Action, das es den Zuschauern mitunter ein bisschen schwindlig werden kann. Regisseur Daniel Espinosa setzt dabei auf schnelle Schnitte und vielfach auch wackelnde Kameras.

Die Geschichte von Safe House wird interessant vorgetragen und bemüht sich, zum Finale noch einen Twist reinzubringen. Wer sich aber kurz die Mühe macht und auf die Cast-Liste guckt, dürfte bald wissen, wer denn hier schlussendlich Dreck am Stecken hat. Von daher fehlt der grosse "Aha"-Effekt, was das ganze Ding zwar ein bisschen vorhersehbarer macht, aber den Unterhaltungsfaktor keineswegs schmälert.

Schauspielerisch verlässt man sich auf die Klasse von Denzel Washington, der seiner Figur durch den ganzen Film hindurch eine Aura verleiht, die geheimnisvoll ist und der man schlichtweg nicht trauen sollte. Dagegen spult Ryan Reynolds sein Standardprogramm runter; Kurzauftritte wie diejenigen von Robert Patrick oder Sam Shepard sind zwar nett, bringen aber nicht viel.

Fazit: Safe House ist ein gut gemachter, schnell geschnittener und daher mitunter etwas chaotischer Thriller, der auf Action und Geschwindigkeit setzt. Es wird viel geballert, gerannt, geprügelt und explodiert. Das ist okay und absolut sehenswert, aber als "einen der besten Action-Thriller des Jahres" sollte man ihn dann doch nicht bezeichnen.

Die Blu-ray von Safe House ist qualitativ natürlich erste Sahne. Das Bild ist sehr scharf und klar, der Ton (*BoomTätschKnall*) laut und krachend. Dazu wurden interessante Bonusfeatures auf die Disc gepresst. Ein sehenswertes Making-of macht den Anfang, und Berichte über das Kampftraining, die Verfolgungsjagden oder der Blick ins Innere der CIA informieren auf unterhaltsame Weise. Natürlich darf schlussendlich auch der Hinweis auf Kapstadt nicht fehlen, da Safe House ja schliesslich dort spielt.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.0

 

15.10.2012 / muri

Community:

Bewertung: 3.6 (74 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

5 Kommentare