Room 237 (2012)

Leckeres Indianer-Fleisch

Keine Frage, The Shining setzte im Horror-Genre neue Massstäbe. Der Film von Regiesseur Stanley Kubrick geniesst bei vielen Fans Kultstatus und wird heute noch gerne angeschaut. In Zeiten von High Definition sind die Fehler im Film aber doch deutlich sichtbarer als noch früher. "Macht nichts", würde jetzt da ein Fanboy sagen. Doch ein paar Jungs und Mädels haben sich alle Details nochmals genauer angeschaut und ziehen dabei ihr Fazit.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2012
Genre: Dokumentation
Laufzeit: 102 Minuten

Regie: Rodney Ascher
Drehbuch: Rodney Ascher
Musik: William Hutson, Jonathan Snipes

Darsteller: Bill Blakemore, Geoffrey Cocks, Juli Kearns, John Fell Ryan, Jay Weidner, Stephen Brophy, Ash Brophy, Buddy Black, Buffy Visick, Sam Walton, Scatman Crothers, Tom Cruise, Barry Dennen, Kirk Douglas, Keir Dullea, Shelley Duvall, Christoph Eichhorn, Thomas Gibson, Adolf Hitler, Emil Jannings

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Room 237 setzt auf pure Unterhaltung. Wie bereits erwähnt wurde, sucht man hier weniger nach Antworten, dafür nach versteckten Messages usw.
The Shining ist und bleibt imho der eindrücklichste Psychothriller überhaupt und wenn man sich die Gedanken dieser Doku zu Gemüte führt, wird noch mal deutlich gemacht, wie gross dieses Werk eigentlich ist.

Room 237 ist toll gemacht und unterhält über die ganze Spielzeit. Ein coole, wenn auch ein wenig offene Doku, sprich ein roter Faden und ein Ziel sind nicht vorhanden

Das Review hat schon was. Fans von The Shining (und Kubrick allgemein) sollten nicht zuviel von dieser Doku erwarten. "Antworten" im diesen Sinne gibt es hier nicht. Room 237 durchleuchtet einige Aspekte von Kubricks Vision. Es fällt sehr schnell auf, dass man darin mehr auf Kubrick als Künstler zu sprechen kommt, als auf den Film selber.

Auf der anderen Seite muss die gesamte Mythologie dieses Meisterwerks auch nicht durchleuchtet werden. Wem der Film gefällt, wird seine Gründe dafür haben und muss sich nicht von Leuten anhören, die ihn akribisch Frame für Frame schauen und hinter jedem Möbel, jeder Lampe, jedem Bild oder dem Teppichmuster eine Message von Kubrick erwarten.

Ich als The Shining-Nerd schaue mir lieber den Film auf Blu-ray an (oder mal bei einer special occasion im Kino), als ihn beinahe mathematisch zu sezieren. ;-p

» Filmkritik: Hier ist... Stanley?