Promised Land (2012)

Promised Land (2012)

Steve erhält von seinem Energiearbeitgeber den Auftrag, in einer Gemeinde in Pennsylvania Verträge abzuschliessen. Der anfangs einfache Job wird durch den Widerstand der Community zu einer Knacknuss für den kämpferischen Verkäufer. Zu guter Letzt taucht noch ein Umweltschützer auf.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
106 Minuten
Produktion
, 2012
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 02:16

Alle Trailer und Videos ansehen

Global Go Home

Steve erhält von seinem Energiearbeitgeber den Auftrag, in einer Gemeinde in Pennsylvania Verträge abzuschliessen. Der anfangs einfache Job wird durch den Widerstand der Community zu einer Knacknuss für den kämpferischen Verkäufer. Zu guter Letzt taucht noch ein Umweltschützer auf.

Geplante Zusammenarbeit von Matt Damon und John Krasinski an "The King Of Oil"

Die beiden Hollywoodgrössen Matt Damon und John Krasinski, die schon für "Promised Land" zusammenarbeiteten, planen ihr nächstes Projekt: die Verfilmung des Biopics "The King of Oil" über Marc Rich.

Goldener Bär für die Mutterliebe

Berlinale 2013

Das wunderbar besetzte rumänische Drama "Pozitia copilului" (Child's Pose) von Calin Peter Netzer gewinnt den Goldenen Bären an den 63. Internationalen Filmfestspielen in Berlin.

CH-Filmstarts: Mama returns!

Jetzt also doch: Der Gruselfilm mit Jessica Chastain kommt im April in unsere Kinos. Weiter angekündigt wurden das Remake von Oldboy, der neue Ridley Scott und eine Animationsfilmfortsetzung.

63. Berlinale: Es geht los!

Berlinale 2013

In Berlin beginnen heute die Filmfestspiele. 19 Filme kämpfen im internationalen Wettbewerb und den goldenen Bären, darunter sind neue Filme von Ulrich Seidl und Steven Soderbergh.

Kommentare Total: 2

yan

Promised Land ist interessant, zum Nachdenken anregend und wunderbar gefilmt. Die Story ist zwar bis auf eine graviende Ausnahme sehr einfach aufgebaut und könnte schon fast als ein bisschen 'lazy' betitelt werden, doch dank zwei herausragenden Hauptdarstellern, sanften Seitenhieben in beide Richtungen und einem dramatischen Unterton, wird man dennoch gut unterhalten.

woc

Filmkritik: Global Go Home

Kommentar schreiben