Project X (2012)

"Auf OutNow.CH!"

Thomas (Thomas Mann) ist nicht sonderlich beliebt auf seiner Highschool, die besten Freunde Costa (Oliver Cooper) und J.B. (Jonathan Daniel Brown) wollen das ändern und planen zu seinem siebzehnten Geburtstag die Party des Jahres. Die Eltern sind ausser Haus, die Musikanlage steht und der Alkohol ist kühlgestellt. Thomas macht sich nur Sorgen, dass gar niemand zu seiner Fete erscheinen wird. Doch diese Angst ist schnell vergessen, unzählige Jugendliche trudeln ein.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik

2.0 Sterne 

» Blu-ray-Kritik: Extended Cut


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Französischer Titel: Projet X

Drehort: USA 2012
Genres: Komödie, Crime
Laufzeit: 88 Minuten

Kinostart: 03.05.2012
Verleih: Warner Bros. Switzerland

Regie: Nima Nourizadeh
Drehbuch: Matt Drake, Michael Bacall

Darsteller: Thomas Mann, Oliver Cooper, Jonathan Daniel Brown, Dax Flame, Kirby Bliss Blanton, Brady Hender, Nick Nervies, Alexis Knapp, Miles Teller, Peter Mackenzie, Caitlin Dulany, Rob Evors, Rick Shapiro, Martin Klebba, Pete Gardner, Nichole Bloom, Sam Lant, Henry Michaelson, Brendan Miller, Brent Tarnol

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

» Filmkritik: Party on, Dude!

Project X ist richtiger Partystoff. Viel Alkohol, basslastige Musik und haufenweise nackte Haut sorgen hier für eine echte Feier direkt im Kino. Die Machart, die Schauspieler und auch die Dialoge sind an heutige MTV Serien angepasst, was aber den Spass nicht mindert. Project X bedient sich dann aber auch bei alten Bekannten, wie American Pie, Superbad oder Hangover, was zwar nicht wirklich stört, aber halt auffällt. Das Ende ist Feuerwerk pur und gefällt sehr gut. Die ewigen Witze unter der Gürtellinie sorgen sicher nicht bei allen Zuschauer für gleich viel Freude. Mir hat es jedenfalls Spass gemacht. Kopf abschalten, zwei, drei Bierchen reinkippen und mitfeiern.

» Filmkritik: My super sweet 17