One for the Money (2012)

One for the Money (2012)

Einmal ist keinmal

Als die Unterwäscheverkäuferin Stephanie Plum ihren Job verliert, begibt sie sich aus Geldnot auf die Suche nach Joe, einem vermeintlichen Verbrecher. Das Entgelt: 100.000 Dollar. Doch wie sich herausstellt, ist Joe ein Freund aus Kindertagen, von dem Stephanie eigentlich die Finger lassen wollte.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , , ,
Laufzeit
91 Minuten
Produktion
2012
Kinostart
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer 2 Deutsch, 01:55

Alle Trailer und Videos ansehen

Frau kann das!

Als die Unterwäscheverkäuferin Stephanie Plum ihren Job verliert, begibt sie sich aus Geldnot auf die Suche nach Joe, einem vermeintlichen Verbrecher. Das Entgelt: 100.000 Dollar. Doch wie sich herausstellt, ist Joe ein Freund aus Kindertagen, von dem Stephanie eigentlich die Finger lassen wollte.

Razzies: Die Gewinner

Die Oscars glänzen und glitzern, während der kleine Bruder, die Himbeere, eher im Schatten verliehen wird. Kein Wunder, geht da selten ein Star hin und holt sich den Preis ab. Auch dieses Jahr nicht.

Razzies 2013: Die Nominationen

Damit auch die schlechten Filme was zu feiern haben. Die Nominationen für die goldenen Himbeeren wurden bekanntgegeben! "The Twilight Saga: Breaking Dawn - Part 2" könnte der grosse Abräumer werden.

"Cloud Atlas" laut TIME Magazine der schlechteste Film des Jahres

Wo es Top-Listen gibt, sind meist die Flop-Filme nicht weit. TIME hat nun ihre veröffentlicht und kürt das Werk von den Wachowski-Geschwistern und Tom Tykwer zum Flop Nummer eins.

Liam Neeson erobert die US-Kinocharts

Liam Neeson und sein Kampf gegen die Wölfe in "Grey" haben dieses Wochenende mehr Leute in die US-Kinos gelockt als die Konkurrenz. Da muss auch Kate Beckinsale hinten anstehen.

Kommentare Total: 2

yan

08/15 Komödie aus Hollywood, die zwar mit Heigl eine hübsche Darstellerin bietet, aber storymässig nur Altbekanntes wiedergibt. One for the Money kann zwar unterhalten, doch ist nach der Sichtung auch gleich wieder aus dem Gedächtnis verschwunden.

tam

Filmkritik: Frau kann das!

Kommentar schreiben