Man on a Ledge (2012)

Ein riskanter Plan

Nicht der beste Ort für eine Tanzstunde...

Ein Mann (Sam Worthington) checkt in einem edlen New Yorker Hotel ein und bezieht ein Zimmer im 21. Stockwerk. Er bestellt sich teures Essen auf sein Zimmer, geniesst es und reinigt danach Messer und Gabel. Er schreibt einen kurzen Brief, dann öffnet er das Fenster und klettert hinaus. Schnell werden Menschen auf ihn aufmerksam; die Strasse wird abgeriegelt, Polizei trifft ein, eine Menschenmenge bildet sich. Die Polizei beauftragt Jack Dougherty (Edward Burns) mit dem Fall, der seine Kollegin Lydia Mercer (Elizabeth Banks), spezialisiert auf Suizide, aus dem Bett klingelt.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» Filmkritik

2.5 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Ein riskanter Plan
Französischer Titel: Dos au mur

Drehort: USA 2012
Genres: Action, Crime, Thriller
Laufzeit: 102 Minuten

Kinostart: 26.01.2012
Verleih: Ascot Elite

Regie: Asger Leth
Drehbuch: Pablo F. Fenjves
Musik: Henry Jackman

Darsteller: Sam Worthington, Mandy Gonzalez, William Sadler, Barbara Marineau, J. Smith-Cameron, Anthony Mackie, Patrick Collins, Jamie Bell, Genesis Rodriguez, Afton Williamson, Robert Clohessy, Joe Lisi, Candice McKoy, Edward Burns, Johnny Solo, Titus Welliver, Elizabeth Banks, James Yaegashi, Daniel Sauli, Kyra Sedgwick

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

9 Kommentare

Man on a Ledge hat zwar die Grundidee geklaut, daraus aber eine interessante Geschichte geformt. Zum Teil ist die Story ein wenig an den Haaren herbeigezogen, doch man wird gut unterhalten. Ein äusserst starker Mittelteil und ein paar schöne Twists sind hauptverantwortlich, dass mich der Film wirklich überzeugt hat und ich zu keiner Sekunde Langeweile empfand. Super Sache

4.5

» Filmkritik: Auf der Mauer, auf der Lauer

Laaaaaaaaangweilig!

Der Film hat überhaupt kein Gespür für Spannungsaufbau. Lange passiert fast gar nichts, dann ein idiotischer Clou und fertig.

Ed Harris' Chargieren ist noch witzig und das Ganze wurde visuell ganz ansprechend gelöst.

2.5

Irgendwie doch vorhersehbar das Ganze. Aber alles in allem ein guter, unterhaltsamer Film den man sich ohne Weiteres antun kann. Würde ich mir vielleicht sogar nochmals anschauen ;-p

Laut IMDB handelt es sich um ein Remake. Handlung ist zwar anders, aber das Gerüst ist ja identisch.

btw - danke pps, für die Klarstellung 8-)

[Editiert von yan am 2012-01-13 12:19:01]