Kiss of the Damned (2012)

Kiss of the Damned (2012)

In einer Videothek trifft die Vampirin Djuna (Joséphine de la Baume) auf den dunkelhaarigen Drehbuchautor Paolo (Milo Ventimiglia). Obwohl Paolo bald erkennt, dass sie bei sexueller Erregung anders reagiert als andere Frauen, lässt er sich auf den Koitus mit Djuna ein - und wird prompt gebissen und so selber zum Vampir. Zusammen leben sie fortan in Djunas luxuriösem Landhaus in Connecticut, wo eine Haushälterin tagsüber zum Rechten schaut.

Die Idylle wird gestört, als Djunas Schwester Mimi (Roxane Mesquida) zu Besuch kommt. Ihre unerschrockene Art macht Djuna Angst, und sie warnt Paolo vor ihren Eskapaden. Xenia (Anna Mouglalis), die Grande Dame des Vampir-Zirkels, dem alle Vampire angehören, beschwichtigt aber am Telefon und versucht Djuna zu beruhigen - ohne zu ahnen, zu was Mimi alles fähig ist. [rm/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
97 Minuten
Produktion
2012
Links
IMDb, TMDb
Themen
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Englisch, 02:30

Kommentare Total: 2

db

Unmotivierter Vampirstreifen, der sich von einer Sex-Szene in die nächste hangelt, über die ganze Laufzeit schwerfällig dahindümpelt und ansonsten kaum etwas mehr bietet. Politisches wird zwar gestreift, aber letztendlich kaum vertieft. So bleibt es bei einigen schönen Frauen die sich mit Frischfleisch vergnügen und das reicht einfach nicht aus um in dem ausgelutschten Genre hervorzustechen oder irgendwie zu überzeugen.

rm

Filmkritik: Haus der Vampire

Kommentar schreiben