Io e te (2012)

Ich und Du

Home sweet home

Der 14-jährige Lorenzo (Jacopo Olmo Antinori) ist ein Eigenbrötler, der sich mehr für Tiere, Musik und Horrorromane interessiert als für seine Mitmenschen. Als eines Tages in seiner Schule ein Skilager ansteht, auf das er so gar keinen Bock hat, kommt ihm eine Idee: Wieso nicht einfach eine Woche anstatt im Skilager im eigenen Keller verbringen? So lässt er sich den Kellerschlüssel nachmachen, kauft Vorräte für sieben Tage und packt seinen Rucksack mit den notwendigsten Unterhaltungsutensilien. Nachdem er seiner Mutter erfolgreich die Abreise ins Skilager vorgegaukelt hat, richtet er sich häuslich im Keller ein.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Ich und Du
Englischer Titel: Me and You
Französischer Titel: Moi & toi

Drehort: Italien 2012
Genres: Drama, Familienfilm
Laufzeit: 103 Minuten

Kinostart: 14.11.2013
Verleih: Cinematheque

Regie: Bernardo Bertolucci
Drehbuch: Niccolò Ammaniti, Umberto Contarello, Francesca Marciano, Bernardo Bertolucci
Musik: Franco Piersanti

Darsteller: Tea Falco, Jacopo Olmo Antinori, Sonia Bergamasco, Veronica Lazar, Tommaso Ragno, Pippo Delbono, Rodolfo Corsato, Francesca De Martini, Antonio Etzi, Christina Onori, John Paul Rossi, Alessandra Vanzi

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Was die Bewertung betrifft, schliesse ich mich der Kritik an. Leise und subtil kann ich ebenfalls unterstreichen. Me and You ist aber meiner Meinung nach ganz und gar kein anspruchsloses Drama. Die beiden Hauptfiguren sind schwer lesbar und gerade die drogenabhängige Olivia ist schon nur durch ihren 'Cold Turkey' sehr herausfordernd. Der Film ist zwar durchaus einfach gehalten, aber die beiden Hauptfiguren sind vielschichtig und die schauspielerischen Leistungen grossartig. Der Soundtrack hat mir auch ganz gut gefallen. Starkes Drama, dass ein wenig mehr Geschichte gut getan hätte.

» Filmkritik: (Nicht nur) Zum Lachen in den Keller gehen