The Five-Year Engagement (2012)

The Five-Year Engagement (2012)

Fast verheiratet
  1. ,
  2. 124 Minuten

Blu-ray-Review: Geduld ist eine Tugend...

Halt mich!
Halt mich!

Tom Solomon (Jason Segel) ist Koch und hat sich unsterblich (und als rosa Hase verkleidet) in Violet (Emily Blunt) verliebt. Nun, ein Jahr später, wird auf der schönen Terrasse eines Restaurants der Heiratsantrag durchgeführt. Der klappt sogar, und bald darauf soll die Feier steigen. Dummerweise wird Violet dann an eine Universität in Michigan versetzt, woraufhin auch Tom seine Stellung aufgibt und ihr in die Kälte folgt. Die Hochzeit ist somit verschoben. Aber nicht aufgehoben, oder?

So versucht das Paar, sich in Michigan über die Runden zu bringen und das Beste aus der Situation zu machen. Während sie sich nun dem dortigen Professor (Rhys Ifans) nähert, wird Tom immer frustrierter. Die Beziehung steht auf der Kippe, obwohl sich beide geschworen haben, die Sache mit der Ehe und dem Versprechen ziemlich ernst zu nehmen. Aber wenn in der Nähe die Paare glücklich sind und die Kinderschar wächst, dann wird auch das mit der eigenen Liebe immer schwieriger.

Jason Segel hat mit seiner Erfolgsserie How I met your Mother anscheinend zu wenig zu tun. In den letzten Monaten kam er zudem nämlich mit The Muppets und Jeff who lives at home in die Kinos. Nun kommt sein neuester Film, The Five-Year Engagement zu uns: eine romantische Komödie, bei der die Nebenfiguren sogar sympathischer sind als die eigentlichen Protagonisten.

Der Film dauert zwei Stunden. In dieser Zeit geschieht eigentlich nicht sehr viel, das aber umso charmanter. Die Geschichte bleibt immer wieder stehen, nimmt sich Pausen und bietet somit allerlei Charakteren Gelegenheit, zu glänzen - sei es dem Gurkenfan hinter der Sandwich-Theke, der Küchenchefin oder den glatten Universitätsmitarbeitern. Sie alle machen den Film zwar zu keinem Überflieger, verleihen ihm aber die nötige Portion Humor und Kurrligkeit.

In den Hauptrollen bietet das Duo Blunt/Segel Dienst nach Vorschrift. Er nimmt seine tollpatschige Nummer aus der TV-Serie wieder auf, und sie trottet nebenher und sieht nett aus. Keiner der beiden vermag so richtig zu überzeugen, und sie zehren vor allem von ihrem Bekanntheitsgrad. Ein weiterer bekannterer Name ist Rhys Ifans. Der Bösewicht aus The Amazing Spider-Man darf hier ein paar flotte Sprüche klopfen und Emily Blunt den Kopf verdrehen.

Fazit: The Five-Year Engagement ist ein netter Film, der ein bisschen zu lang dauert, aber anständige Unterhaltung bietet. Für ein Meisterstück ist die Geschichte zu schwach und die Darsteller sind zu durchschnittlich. Mehr als ein bisschen Witz, gespickt mit einem Hauch Gefühl, darf man hier nicht erwarten.

Die Blu-ray von The Five-Year Engagement ist auf gewohnt gutem technischem Niveau und bietet Ton und Bild in sauberster Qualität. Auch in Sachen Bonusmaterial schöpft man aus dem Vollen. Der Audiokommentar wird von so vielen verschiedenen Personen gesprochen (auch von Jason Segel) und Emily Blunt, dass man bald mal etwas den Überblick verliert. Dafür wird im Making-of ein interessanter Blick hinter die Kulissen geboten. Das schien den Machern so gut zu gefallen, dass auch einzelne kleine Themen des Films mit Berichten belohnt wurden. Sei es die Restaurant-Eröffnung, der bekiffte Professor oder der Papa mit thailändischem Virus. Alles wird diskutiert und besprochen, so dass man bitte diese Extras NACH dem Film schauen sollte. Dazu kommen die üblichen Verdächtigen wie Gag-Reel oder unveröffentlichte Szenen. Die sind jedoch ohne grossen Unterhaltungswert.

/ muri

Kommentare Total: 4

Granunaile

Ich bin erstaunt, dass Emily Blunt - die nun wirklich keine Anfängerin ist, die jede Rolle annehmen müsste - sich für einen solch mittelmässigen Film ohne jeglichen Tiefgang hergibt.

yan

Ich mag Jason Segel und das er Drehbücher schreiben kann, hat er auch bewiesen. Man spürt auch hier wieder seine Handschrift, doch ausser ein paar ausgefallenen Ideen, bleibt seine Lovestory blass und eindeutig zu lang. Jason Segel spielt Marshall und Emily Blunt wirkt ungewöhnlich deplatziert. Die Handlung bewegt sich in gewohnten Territorien und das Ende sieht man bereits nach 3 Minuten voraus.
Inszenierung geht in Ordnung, so wie auch die vom Reviewer gelobten Nebenfiguren. Trotzdem überzeugt The Five-Year Engagement nur ganz selten, denn ganz allgemein betrachtet, haben wir hier absolut nichts Neues.

RandyMeeks

Nur 3 Sterne für diesen Film finde ich etwas gar heftig.
Der Film ist zwar ein paar Minuten zu lang geraten und vielleicht "nur" leichte Kost, aber wenn man sich darauf einlässt, dann wird man die zwei Stunden mit sympatischen Charakteren und herrlichem Humor (angereichert mit einem Spritzer Drama) unterhalten.

Ich fand Blunt/Segel ein realistisches Paar, bei dem die Chemie stimmt, und der Humor hat genau meinen Geschmack getroffen!

Spoiler zum Lesen Text markieren

"They'll live" - Schnitt - Begräbnis. 😄

Wenn man die Erwartungen nicht allzu hoch setzt, wird man hier blendend unterhalten.

Von all den Komödien, die ich in letzter Zeit gesehen habe, rangiert diese hier auf jeden Fall im oberen Durchschnitt.

[Editiert von RandyMeeks am 2012-11-15 13:00:27]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen