Death Race: Inferno (2012)

Death Race: Inferno (2012)

Die Todesrennen gehen weiter. Seit ein neuer Chef die Rennen führt, muss Carl Lucas um sein Leben bangen. Denn er darf sein fünftes Rennen in Serie nicht gewinnen. Und dafür wird alles in Bewegung gesetzt. Als die Rennen nach Südafrika verlegt werden, scheint Lucas' letzte Stunde gekommen zu sein.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
105 Minuten
Produktion
2012
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Fuck Logic!

Die Todesrennen gehen weiter. Seit ein neuer Chef die Rennen führt, muss Carl Lucas um sein Leben bangen. Denn er darf sein fünftes Rennen in Serie nicht gewinnen. Und dafür wird alles in Bewegung gesetzt. Als die Rennen nach Südafrika verlegt werden, scheint Lucas' letzte Stunde gekommen zu sein.

Kommentare Total: 3

yan

Death Race mit Jason Statham ist für mich DER Actionfilm der neuen Generation. Schnell, blutig und extrem laut. Teil 2 kopierte die Sache und war damit immer noch ziemlich ansprechend. Teil 3, auch Inferno genannt, kann die Geschichte geschickt verpacken und kommt auch vom Gefängnis weg, was klug war. Die Schauspieler sind zweitrangig und die Schlusssequenzen so aufgeblasen wie Tanit Phoenixs Brüste. Trotzdem macht der Film Spass und geht auch in der dritten Runde noch mächtig ab.

db

Selbst wenn der Schnitt in gewissen Actionsequenzen immer noch grottig ist, deutlich besser als Death Race 2 weil es nicht die Kinoversion kopieren will, sondern mit dem Rennen in der Wüste ein völlig neues Element dazugibt. In der dritten Runde schlafft der Film zwar etwas ab, doch insgesamt bleibt es eine solide Produktion, die harte Rennaction in der Wüste bietet.

muri

Blu-ray-Review: Fuck Logic!

Kommentar schreiben