Killing Them Softly (2012)

Killing Them Softly (2012)

Jackie Cogan hat einen besonderen Beruf. Er sorgt dafür, dass Verbrechen organisiert und nach Regeln ablaufen. Als die Mafia beim Pokerspiel überfallen wird, soll Cogan wieder Ruhe einkehren lassen. Dabei ist ihm jedes Mittel recht. Schwer bewaffnet macht er sich daran, die Schuldigen zu finden.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
97 Minuten
Produktion
2012
Kinostart
, , - Verleiher: Elite
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 02:16

Alle Trailer und Videos ansehen

"America isn't a country..."

Jackie Cogan hat einen besonderen Beruf. Er sorgt dafür, dass Verbrechen organisiert und nach Regeln ablaufen. Als die Mafia beim Pokerspiel überfallen wird, soll Cogan wieder Ruhe einkehren lassen. Dabei ist ihm jedes Mittel recht. Schwer bewaffnet macht er sich daran, die Schuldigen zu finden.

Zu Tode gelangweilt

Jackie Cogan hat einen besonderen Beruf. Er sorgt dafür, dass Verbrechen organisiert und nach Regeln ablaufen. Als die Mafia beim Pokerspiel überfallen wird, soll Cogan wieder Ruhe einkehren lassen. Dabei ist ihm jedes Mittel recht. Schwer bewaffnet macht er sich daran, die Schuldigen zu finden.

Endlich verpasste Filme nachholen: 11 VoD-Tipps für die nächsten Tage

What's On VoD

Da die Kinowelt wegen des Coronavirus momentan ruht, ist endlich Zeit da, um verpasste Filme nachzuholen. Wir präsentieren euch unsere Tipps und sagen euch, wo ihr euch die Filme anschauen könnt.

Jessica Chastain wird zu Marilyn Monroe

Die Studios bringen wieder ihre Biopics in Stellung. Während Sony noch seinen Steve Jobs sucht, hat Regisseur Andrew Dominik schon seine Marilyn für das Biopic "Blonde" gefunden.

Sein letzter Auftritt: Erster Trailer zu "The Drop" mit Tom Hardy und James Gandolfini

Das Hollywooddebüt des belgischen Regisseurs Michaël R. Roskam, welcher den oscarnominierten "Bullhead" inszeniert hat, beinhaltet die Abschiedsvorstellung des verstorbenen James Gandolfini.

R.I.P. James Gandolfini (1961 - 2013)

Der Star aus der HBO-TV-Serie "The Sopranos" ist gestern an einem Herzinfarkt gestorben. Gandolfini, der über die Jahre viele kultige Rollen hatte, wurde gerade mal 51 Jahre alt.

"Sin City 2": Bruce Willis kehrt zurück

Robert Rodriguez bestätigt, dass der ehrliche Cop Hartigan auch im zweiten Teil der Comicverfilmung mit von der Partie sein wird. Die Rolle wird wieder von Bruce Willis gespielt.

Twilight-Finale noch immer top

"Breaking Dawn Vol. 2" holt auch in der zweiten Spielwoche die meisten Zuschauer in Amerika ab. Auf den Fersen bleibt aber James Bond mit "Skyfall", der sich als hartnäckiger Gegner entpuppt.

Youcinema Fantastic Film Festival beginnt

In Oftringen findet vom 1. - 4. November zum zweiten Mal das YFFF statt. Neben diversen interessanten Premieren dürfen sich Filmfans auf einen Nachwuchswettbewerb mit hochstehender Jury freuen.

Das Cannes-Tagebuch 2012

Cannes 2012

Die Erlebnisse der OutNow-Crew am 65. Filmfestival von Cannes - live und unzensiert.

Cannes 2012: Das Programm

Cannes 2012

Haneke vs. Cronenberg vs. Anderson vs. Vinterberg vs. Loach, und so weiter und so fort. Heute gab das Festival sein Programm und damit die Kandidaten für die Goldene Palme bekannt.

Brad Pitt will nicht mehr schauspielern

In einem Interview gab er bekannt, dass sein Platz zukünftig hinter der Kamera sein werde. Diesen Plan will er zu seinem 50. Geburtstag umsetzen, was heisst, dass noch zwei Jahre bleiben.

Viele Stars in Cogan's Trade

Neben Brad Pitt und Javier Bardem auch Ray Liotta und Casey Affleck dabei.

Kommentare Total: 11

Chemic

Nette Optik, cooler Sound, ordentlich Blut aber sonst kaum Inhalt, ja der Vergleich mit Drive trifft es ziemlich genau.

klonk

Weiss nicht, irgendwie hat mir der Film gefallen. Ich hatte das Gefühl ein Psychiater von depressiven Mafiosis zu sein. War auch mal Interessant! Zudem mag ich halt Ray Liotta sehr und hatte dadurch auch noch Mitleid mit seinem Charakter. Na ja, geblieben ist jedoch nicht viel. Trotzdem nicht so schlecht wie manche meinen.

woc

Blu-ray-Review: Zu Tode gelangweilt

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen