Battleship (2012)

Battleship

Irgendwo in Amerika: Der Versager Alex Hopper (Taylor Kitsch) feiert zusammen mit seinem Bruder Stone (Alexander Skarsgård) seinen Jahrestag in einer Bar. Der Abend endet aber eher unschön, da Alex wegen eines Burritosdiebestahles von der Polizei festgenommen wird. Den Burrito hat er übrigens in einem Supermarkt geklaut, weil er der hübschen Samantha (Brooklyn Decker) gefallen wollte. Sein Bruder, ein hohes Tier bei der Navy, will nun nicht mehr tatenlos zusehen, wie Alex immer wieder Mist baut und schreibt ihn deshalb bei der Navy ein.


Unsere Kritiken

1.5 Sterne 

» Filmkritik

2.5 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2012
Genres: Action, Sci-Fi, Thriller
Laufzeit: 131 Minuten

Kinostart: 12.04.2012
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Peter Berg
Drehbuch: Erich Hoeber, Jon Hoeber
Musik: Steve Jablonsky

Darsteller: Taylor Kitsch, Liam Neeson, Alexander Skarsgård, Brooklyn Decker, Rihanna, Jesse Plemons, Peter MacNicol, Josh Pence, Tadanobu Asano, Gary Grubbs, John Bell, Hamish Linklater, Reila Aphrodite, Beau Brasso, Leni Ito, David Jensen, Stephen Bishop, Griff Furst

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

77 Kommentare

Ich hab zu dem Streifen so viele Sachen gehabt die man hätte Aufschreiben können und dann fiehl mir ein das der Schinken so viel Diskussion gar nicht Wert ist. Von dem her gibts nur folgendes als Schlusswort.

Hum....so sieht es also aus wenn man in Hollywood eine menge Faulheit samt Ideenlosigkeit mit einem großen Scheck mischt und sagt "Mach einen Film darauß" v

"Marketingstunt" Riri hat doch sicher auch eine Stange Geld gekostet, was sich im Anbetracht ihrer doch sehr züchtigen Garderobe ja als ziemlicher Fehlschuss entpuppte.

Ok, vielleicht waren die Effekte nicht sonderlich originell, aber sind sie deshalb günstiger oder gar schlechter. Die Avengers-Effekte waren auch nicht neu oder unglaublich originell. Battleship hatte im Gegensatz zu den Avengers gar noch den Vorteil, dass alles auf dem Wasser, also neues Terrain, vonstattenging. Bei den Avengers, und ich will das dem Film keinesfalls vorwerfen, hatte man durchaus gegen Ende das Gefühl, das gewisse Dinge vom letzten Transformers stammen könnten. Bei Battleship hatte ich jetzt vor allem dank dem völlig anderen Setting weniger das Gefühl.

ach komm, die effekte waren doch aus der restpostenkiste der "transformers" - da war gerade mal gar nichts neues oder originelles...

"avengers" war ziemlich genau gleich teuer, hatte aber die bessere geschichte, die besseren effekte, die bessere action, die besseren dialoge, die besseren schauspieler, ... - kurz: war auf allen ebenen um längen besser als "schiffe versenken" - drum nochmals meine frage: where went the money?!?


Bessere Geschichte, bessere Action, bessere Dialoge und bessere Schauspieler - da stimme ich dir völlig zu, darum ja auch die bessere Wertung bei den Avengers - aber ich finde nicht das Battleship schlechtere Effekte hatte und da wandert halt viel Kohle hin. Zudem waren die Schauspieler in Battleship ja auch nicht gerade billig, ob sie nun gut waren oder nicht.
Ob nun besser oder nicht, hat ja nicht unbedingt was mit dem Geld zu tun.
Ich glaube das Geld wanderte in die Effekte und in die Schauspieler. Die Schauspieler hatten wenig bis gar nichts zu tun, waren allesamt unterfordert - bei den Effekten wurde einiges rausgeholt. The Avengers ist auf ganzer Linie besser, definitiv, aber man merkt Battleship meines Erachtens an, dass er ebenfalls viel Geld gekostet hat.