Les adieux à la reine (2012)

Les adieux à la reine (2012)

Leb wohl, meine Königin!

Als Vorleserin ist Sidonie täglich an der Seite von Königin Marie-Antoinette. Als das französische Volk die Revolution plant, werden hinter der Fassade des königlichen Schlosses Fluchtpläne geschmiedet. Um unerkannt vom Hof zu fliehen, wird Sidonie zum Spielzeug der Königin.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
100 Minuten
Produktion
, 2012
Kinostart
, - Verleiher: Praesens
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 01:50

Alle Trailer und Videos ansehen

Mit wenig Prunk und viel Wahrheit

Als Vorleserin ist Sidonie täglich an der Seite von Königin Marie-Antoinette. Als das französische Volk die Revolution plant, werden hinter der Fassade des königlichen Schlosses Fluchtpläne geschmiedet. Um unerkannt vom Hof zu fliehen, wird Sidonie zum Spielzeug der Königin.

Kommentare Total: 2

Granunaile

In der Zusammenfassung lesen wir: "In den Kleidern der Königin soll diese [die Vorleserin Sidonie Laborde] das Schloss in der königlichen Kutsche verlassen." Das stimmt so nicht: Die Königin Marie Antoinette fordert Sidonie auf, zusammen mit Gabrielle de Polignac (einer Freundin der Königin) und deren Ehemann in der Kutsche in die Schweiz zu fahren - Sidonie in den feinen Kleidern der Gabrielle; Gabrielle und ihr Ehemann in Kleidern von Bediensteten. Sollte die Kutsche von Revolutionären überfallen werden, so würde Sidonie als vermeintliche Gabrielle getötet oder gefangen genommen werden.
Im Ergebnis bleibt es aber dabei: Sidonie Laborde wird als Köder missbraucht, um die Revolutionstruppen von einer feinen Dame abzulenken.

jst

Filmkritik: Mit wenig Prunk und viel Wahrheit

Kommentar schreiben