The Woman (2011)

The Woman (2011)

In seiner Freizeit jagt Familienvater und Anwalt Chris Cleek gerne in den Wäldern. Als er auf eine völlig wilde Frau trifft, nimmt er sie gefangen, um sie gemeinsam mit seiner Familie zu zivilisieren. Anstatt dass die Frau aber mit Sorgfalt behandelt wird, wird sie gefoltert und gequält.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
101 Minuten
Produktion
2011
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 01:13

Distracted

In seiner Freizeit jagt Familienvater und Anwalt Chris Cleek gerne in den Wäldern. Als er auf eine völlig wilde Frau trifft, nimmt er sie gefangen, um sie gemeinsam mit seiner Familie zu zivilisieren. Anstatt dass die Frau aber mit Sorgfalt behandelt wird, wird sie gefoltert und gequält.

Kommentare Total: 4

Chemic

Zitat db (2012-07-22 23:54:51)

.....bei dem man sich nur mit äusserster Mühe mit der angeblich gutbürgerlichen Familie anfreunden kann, weshalb auch ein eigentlicher Sympathieträger fehlt.

Ein Symphatieträger ist in dem Streifen ja auch nicht wirklich vorgesehen, da ausser der Kleinen allesamt ihren teils enorm widerlichen Beitrag zu dieser kranken Szenerie beitragen und dafür auch entsprechend die Zecke bezahlen.

Der Streifen ist im Grunde wie eine Bombe welche direkt "in your face" explodiert. Man ist sich durchaus im klaren das da mit dieser spiessbürgerlichen Familie etwas gewaltig schief läuft aber wenn es dann erstmal losgeht mit der abartigen Situation, überrascht einem die Wucht dieses Filmes doch ein wenig.

db

Das Sequel zu Offspring dreht sich um die einzige Überlebende des ersten Teiles, die Titelgebende "The Woman" und erzählt die Geschichte, was danach geschehen ist. Erneut liefert Pollyanna McIntosh eine grossartige Leistung ab und kann die animalische Frau aus dem Walde genial umsetzen und ist ,wie schon im Vorgänger, das stärkste an dem Streifen. Ohne sie wäre es nämlich nur ein äusserst schwerfälliger Grusler, bei dem man sich nur mit äusserster Mühe mit der angeblich gutbürgerlichen Familie anfreunden kann, weshalb auch ein eigentlicher Sympathieträger fehlt.

Der Film selber ist im direktvergleich mit ähnlichen Filmen wie An American Crime ein spaziergang im Garten, der sich als mehr verkaufen will, als er wirklich ist und letztendlich sehr überraschungslos auf das zu erwartende Ende zusteuert. Leider macht er auch den Fehler der inkonsequenten Gewaltdarstellung. In den einen Szenen hält er minutenlang drauf, in anderen wird aber offscreen herumgestochert. Das hinterlässt einen unfertigen Eindruck und ob es jetzt am Budget gelegen hat oder an Selbstzensur, wenn man schon A sagt, soll man auch B sagen und dies konsequent durchziehen.

Fazit: The Woman ist ein solider Streifen mit stimmig inszenierten Bildern sowie einer grossartigen Pollyanna McIntosh. Die Handlung vermag jedoch nicht wirklich zu packen, verläuft in bekannten Bahnen und hinterlässt am Ende den gleichen durchzogenen Eindruck wie der erste Teil.

marc_zh

Das gab es schon lange nicht mehr. Ein Horrorfilm mit so einer guten Bewertung! Ich war dadurch extrem gespannt auf den Film und wurde tatsächlich nicht enttäuscht. Dieser Streifen ist spannend, verstörend, brutal und manchmal fast komisch. Der Regisseur schafft es eine skurrile Stimmung zu erzeugen, indem manchmal wunderschöne Musik während Gewaltszenen läuft, oder die Figuren merkwürdig real mit einer krankhaften Selbstverständlichkeit agieren. Das beindruckende sowie beängstigende zugleich ist, dass diese Familie dermassen realistisch rüberkommt, dass einem manchmal kalt der Schauer über den Rücken läuft. Sicherlich ein Topfilm dieses Genres, wenn auch nichts für Zartbesaitete.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen