The Tree of Life (2011)

The Tree of Life (2011)

Jack ist der älteste Sohn einer fünfköpfigen Familie. Doch die Kindheit ist für ihn und seine Geschwister nicht einfach: Ihr Vater versucht, sie mit aller Härte auf die kompromisslose Welt vorzubereiten. Als einer von Jacks Brüdern stirbt, ist nichts mehr so, wie es einst war.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
139 Minuten
Produktion
2011
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Englisch, 02:11

Das Leben, das Universum und der ganze Rest

Jack ist der älteste Sohn einer fünfköpfigen Familie. Doch die Kindheit ist für ihn und seine Geschwister nicht einfach: Ihr Vater versucht, sie mit aller Härte auf die kompromisslose Welt vorzubereiten. Als einer von Jacks Brüdern stirbt, ist nichts mehr so, wie es einst war.

Ryan Gosling singt schon wieder: Erster Trailer zu "Song to Song" von Terrence Malick

Nachdem er schon für "La La Land" in die Tasten haute, tut dies Gosling nun auch für Terrence Malicks Musiker-Drama, in dem weiter auch Rooney Mara, Michael Fassbender und Natalie Portman auftreten.

Die 11 Filme von 2017, über die noch niemand spricht

Preview 2017

Filme wie "Star Wars 8" oder "Blade Runner 2049" auf eine Vorfreuden-Liste packen kann jeder. Wir wollen uns jedoch jenen Filmen widmen, die zu den grossen Überraschungen von 2017 werden könnten.

Verleiher dringend gesucht: Die 11 besten Filme von 2016, die noch keinen Schweizer Kinostart haben

11 for 2016

Jedes Jahr sehen wir an Filmfestivals diverse tolle Filme, die wir euch ans Herz legen möchten. Doch nicht jeder Film davon schafft es in unsere Kinos. Wir hoffen, dass es folgende schaffen werden.

Jessica Chastain wird zur Superheldin "Painkiller Jane"

Die zweifach für den Oscar nominierte Chastain wird in der Comic-Verfilmung als Undercover-Polizistin in den Strassen von New York City aufräumen. Der Job des Regisseurs ist noch nicht besetzt.

Sind dies die besten Filme des 21. Jahrhunderts?

Nicht nur wir mögen Listen, sondern auch die BBC. Sie liess 177 Filmkriker über die besten Filme des neuen Jahrtausends abstimmen. Auf Platz eins landete "Mulholland Drive" von David Lynch.

Wunderschöner erster Trailer zu "Voyage of Time" von Terrence Malick

In seinem Dokumentarfilm zeigt der Wenigfilmer Malick, der seit ein paar Jahren plötzlich ein Vielfilmer ist, wie das Universum entstanden ist. Enstanden sind dabei spektakuläre Bilder.

"Mad Max: Fury Road" ist der beste Film des Jahres

Die internationale Filmkritiker- und Filmjournalisten-Vereinigung FIPRESCI hat George Millers Actionmeisterwerk als besten Film von 2015 ausgezeichnet. Im Vorjahr gewann "Boyhood" den Preis.

Neue Gesichter für Storm, Jean Grey und Cyclops in "X-Men: Apocalypse"

Für das kommende Mutantenabenteuer, welches in den Achtzigerjahren spielen wird, konnte Regisseur Bryan Singer Alexandra Shipp, Sophie Turner und Tye Sheridan verpflichten.

"Zoolander 2" lebt! Penélope Cruz stösst zum Cast hinzu

Was für eine erfreuliche Nachricht: Nach dem Erfolg von "Dumb and Dumber To" hat Paramount das Okay zur Forsetzung des Ben-Stiller-Blödelfilmes gegeben und gleich einen Superstar verpflichtet.

Erster Trailer zu "Knight of Cups" von Terrence Malick mit Christian Bale

Updated!

Der siebte Film des Wenigfilmers erzählt die Geschichte eines Mannes, der von Verführungen, Promis und Exzess umgeben ist. Das erste Filmmaterial zeigt eindeutig: Ja, es ist ein Malick-Film.

Jessica Chastain wird zu Marilyn Monroe

Die Studios bringen wieder ihre Biopics in Stellung. Während Sony noch seinen Steve Jobs sucht, hat Regisseur Andrew Dominik schon seine Marilyn für das Biopic "Blonde" gefunden.

"Interstellar": Jessica Chastain neustes Cast-Mitglied

Christopher Nolan holt sich die momentan angesagtesten Schauspieler Hollywoods. Nach Matthew McConaughey und Anne Hathaway soll nun auch die Golden-Globe-Gewinnerin an Bord sein.

Oscars 2012: Die Nominationen

Michel Hazanavicius' Stummfilmdrama "The Artist" darf sich Hoffnungen auf zehn Preise machen. Zu den Gewinnern zählen auch Rooney Mara und Gary Oldman, während Leonardo DiCaprio keine Oscarchance hat.

Piraten entern US-Kinos

Riesiges Einspielergebnis und trotzdem nicht vollends zufrieden? Der vierte Teil der "Pirates of the Caribbean"-Reihe spielt die Konkurrenz in Grund und Boden. Und trotzdem hätte man da mehr erwartet.

Favoritensieg in Cannes

"The Tree of Life" von Terrence Malick hat am Filmfestival von Cannes die Goldene Palme für den besten Film gewonnen. Kirsten Dunst und Jean Dujardin sind die besten Darsteller.

Das Cannes-Tagebuch 2011

Cannes 2011

Die Erlebnisse der OutNow-Crew von der Croisette - hier sind sie nachzulesen. Knallhart und unverblümt.

Cannes 2011: Das Programm

Almodovar vs. Kaurismaki vs. Malick vs. Miike vs. Lars Von Trier, und so weiter und sofort. Heute gab das Festival sein Programm und damit die Kandidaten für die Goldene Palme bekannt.

Der OutNow-Filmausblick 2011, Episode 2

In den kommenden drei Monaten rappelt es wieder mächtig im Karton: Bei "Battle LA" und "Pirates 4" geht die Post ab, während bei "Paul" und bei "Hangover 2" wieder die Lachmuskeln strapaziert werden.

Kommentare Total: 31

kammerpeter

Da gibts nur eins: Augen zu und durch.

ohuups

Ich denke das ist der schlechteste Film mit B. Pit. Die schauspielerischen Leistungen der Darsteller ist sehr bemerkenswert. Allerdings war der Film immer wieder über lange Filmsequenzen kaum erträgliche Sound und Bilder (wohl als die Seele visualisiert hätte werden sollen). Wahrscheinlich habe ich den Film wohl einfach nicht verstanden. Wir haben den Fim mit der Vorspultaste zu Ende geschaut und würden diesen niemandem empfehlen.

yan

Unglaublich unzugänglicher Film und trotzdem fehlt es an Komplexität. The Tree of Life ist bildgewaltig und vielschichtig, möchte aber noch vielschichtiger sein, als er zu zeigen vermag. Schauspielerisch stark, keine Meisterleistungen, aber definitiv stark. Auch die Kinder überzeugen durchgehend. Sean Penn's Rolle hingegen war ziemlich unnötig. Malick's Inspirationsquellen sind offensichtlich. Dennoch steht Tree of Life für sich allein. Ein Werk, dass vor allem im Mittelteil einen völlig normalen Weg einschlägt und erst gegen Ende im typisch-bizarren Evolutionstheorie-Religion-Wirrwarr seinen Höhepunkt findet, der aber für viele wohl ein dickes fettes Fragezeichen hinterlässt. Was uns Malick hier wirklich mitteilen möchte, darf jeder für sich selber entscheiden und wird sich je nach Glaube auch völlig anders interpretiert werden. Fakt ist: Tree of Life ist kein Film für Zwischendurch, aber ein definitives Must-See.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen