Thor (2011)

Ziiiiieh!

Im Königreich Asgard sucht Göttervater Odin (Anthony Hopkins) einen Nachfolger. Seine Söhne Loki (Tom Hiddleston) und Thor (Chris Hemsworth) stehen zur Auswahl, aber erst, wenn die neuerliche Gefahr der Eisriesen gebannt ist. Thor will seinem Vater zuvorkommen und greift das dortige Reich im Eis an. Natürlich muss Odin zu Hilfe eilen und verbannt Thor aufgrund fehlenden Demuts aus Asgard. Und den Hammer nimmt er ihm auch grad weg. Während der blonde Hüne auf die Erde gebeamt wird, reibt sich Loki die Hände. Ist er schon am Ziel angekommen?


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik

4.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2011
Genres: Action, Abenteuer, Fantasy
Laufzeit: 115 Minuten

Kinostart: 28.04.2011
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Kenneth Branagh, Joss Whedon
Drehbuch: Ashley Miller, Zack Stentz, Don Payne, J. Michael Straczynski, Mark Protosevich
Musik: Patrick Doyle

Darsteller: Chris Hemsworth, Natalie Portman, Tom Hiddleston, Anthony Hopkins, Stellan Skarsgård, Kat Dennings, Clark Gregg, Colm Feore, Idris Elba, Ray Stevenson, Tadanobu Asano, Joshua Dallas, Jaimie Alexander, René Russo, Adriana Barraza, Maximiliano Hernández, Richard Cetrone, Darren Kendrick, Joshua Cox, Jesse Justice Smith Jr.

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

18 Kommentare

Ich muss Zugeben das Thor eine jehner Figuren in der Comiclandschaft gewesen ist die mich nie die Bohne Interessiert haben. Der Hauptgrund ist wohl die Tatsache Gewesen das sich alles um Magie und Hokus Pokus drehte. Alles liess sich mit Magie Erklären und Lenken während Figuren wie z.b Wolverine ;Daredevil, Spider Man (Oder aus dem Feindlichen Lager Batman) mit festen Grenzen zu Kämpfen hatten und mit Herausforderungen wachsen und gegebenenfalls an ihnen Zerbrechen mussten.

Nach dem allerdings die Iron Man Filme einen Überraschend guten Eindruck gemacht hatten bekam auch Thor seine Chance und jooooah doch. Der Film kommt ganz Überzeugend daher. Man hielt sich zu meiner Überraschung auch sehr mit Magischen Dingen zurück und schraubte die Figuren auf ein Sehenswertes Mass an Fähigkeiten und Stärken herunter. Das macht den Film gleich Interessanter da man so nicht immerzu im Vorfeld weiss wie die Sache ausgeht. Ein Fehler den man leider im ersten Ghost Rider Film machte. Einmal die Bösen Buben antatschen und futsch sind sie, stichwort allmächtige Magie...stinklangweilig.

Denke mal man hat in diesem Film den Besten Weg gewählt um seine Geschichte zu Erzählen...wobei ich ehrlich zugeben muss das ich in vielen Momenten die Figur von Loki bei weitem Interessanter fand als Thor. Nun ja, war unterm Strich ein Netter Film. Die Comics jucken mich zwar noch immer nicht die Bohne aber zumindest kann man sich schonmal auf Thor 2 Freuen und abwarten was da Passieren wird.

» Filmkritik: A Game of Thrones

Thor ist wirklich sehr gelungen. Hat mich gefreut, dass sehr viel in Asgard abgelaufen ist und weniger auf der Erde. Die Mischung aus interessanter Story und Action ist ebenfalls gut ausbalanciert worden. Wo beispielsweise Iron Man 2 zuviel actionlastige Szenen bietet, kann Thor problemlos mit einer unterhaltsamen Geschichte punkten und auch mit weniger Krach eine sogar noch bessere Stimmung verzeichnen. Einzige Kritikpunkte sind die unnötigen 3D-Effekte und ein etwas kitschig in Szene gesetztes Asgard. Die Mischung aus nordischer Mythologie und Superheldenaction passt vorzüglich, nur dass man halt merkt, dass die nordische Geschichte mit Modernität aufgepusht wurde. Auf jeden Fall ist Thor absolut sehenswert und einer der besten Marvel-Comic-Verfilmungen bisher.

momou, thor fetzt! 8-)
zwar kommt er nicht ganz an meinen marvelfavorit iron man heran, doch reiht er sich stolz unmittelbar dahinter ein. tolle bilder (trotz 3d, mit dem ich mich immer noch nicht anfreunden kann :-!), guter score, perfekt gewählter hauptakteur und eine gute story. der grösste kritikpunkt stellt für mich die charakterentwicklung dar, die mir - im gegensatz zum bereits erwähnten iron man (übrigens: herrliche anspielung bei der erscheinung des eisernen riesen ;-p) - einfach zu schnell ging. nichtsdestotrotz sehr lohnenswertes kino!

Es gibt Filme, bei denen lohnt sich das Geld für 3D und es gibt Filme, bei denen lohnt sich es nicht. Thor gehört leider zu letzteren. Ich war recht enttäuscht darüber, dass man wenig 3D-Effekte gesehen hat. Grade bei den Kämpfen hätte man die 3D-Technik sinnvoller nutzen können (z.B. Pfeile in den Zuschauerraum schiessen, Schwertspitze usw.) Beim Kampf mit den Eisriesen habe ich die Brille abgenommen, weil ich kaum etwas gesehen habe (dunkles Set und dunkle 3D-Brille vertragen sich nicht so gut) und welch Überraschung, man konnte auch ohne Brille etwas erkennen. Ich hab den Eindruck, dass es sich hier mal wieder um einen Film handelt, der nachträglich mit 3D-Effekt bearbeitet wurde (fand ich schon bei Alice im Wunderland nicht prickelnd :-/ ).

Aber genug von den negativen Dingen. Positiv aufgefallen ist definitiv die wunderschöne Kulisse von Asgard, die fast so detailliert gestaltet wurde wie Pandora in Avatar. Sie verschlägt einem wirklich den Atem. Die Eisriesen, die im ersten Moment an Mystique aus X-Men 2 erinnern, sind super kostümiert und animiert. Die Kostüme machen wirklich was her und lassen den "göttlichen" Cast sehr gut aussehen. (Nicht, dass es Hauptdarsteller Chris Hemsworth nötig hätte! Der sieht auch ohne Klamotten super a... aber gut, lassen wir das! ;-p ) Anthony Hopkins gibt den Göttervater Odin überzeugend, die restlichen Figuren auf Asgard machen irgendwie den Eindruck als gehörten sie nicht dorthin - sie wirken fehl am Platz und wenn man sie so anschaut, wirkt das eher nach Verkleidungsmottoparty als nach grosser Leinwand. Von den "Erdlingen" kommt Natalie Portman noch am besten weg, obwohl man ihr die Wissenschaftlerin nicht so recht abnehmen möchte. Ausserdem wissen wir seit Black Swan dass sie durchaus besser spielen kann. Stellan Skarsgard und Kat Dennings spielen ihre Kollegen, wirken aber eher eindimensional.

Noch ein kleiner Kommentar zu Handlung: Die Einleitung dauerte ein wenig und zieht sich auch etwas hin, was ich aber später nicht mehr schlimm fand, weil es die Einleitung braucht um den Rest der Geschichte zu verstehen. Der Witz dagegen kommt ein bisschen zu kurz. Ein paar Knallersprüche wurden schon im Trailer gezeigt und somit vorweggenommen. Schade! Thor lebt sich erstaunlich schnell auf der Erde ein, da hätte man ruhig noch ein paar komische Situationen schaffen können.

Mein Fazit: Alles in allem fand ich den Film trotzdem ganz gut, die Kulissen sind wunderschön und die Herren Hopkins und Hemsworth machen ihren Job wirklich ausgezeichnet und sind auch das Eintrittsgeld wert.