The Thing (2011)

The Thing (2011)

Bei einer Expedition in der Antarktis stösst eine norwegische Forschungsgruppe auf ein ausserirdisches Raumschiff. Als sie darin Aliens finden, wollen sie die erfrorenen Geschöpfe untersuchen. Doch nach dem Auftauen erwachen die Kreaturen plötzlich und machen Jagd auf die Besatzung.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
103 Minuten
Produktion
, 2011
Kinostart
- Verleiher: Universal
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 02:18

Alle Trailer und Videos ansehen

Who can it be now?

Bei einer Expedition in der Antarktis stösst eine norwegische Forschungsgruppe auf ein ausserirdisches Raumschiff. Als sie darin Aliens finden, wollen sie die erfrorenen Geschöpfe untersuchen. Doch nach dem Auftauen erwachen die Kreaturen plötzlich und machen Jagd auf die Besatzung.

Das Dingsbums

Bei einer Expedition in der Antarktis stösst eine norwegische Forschungsgruppe auf ein ausserirdisches Raumschiff. Als sie darin Aliens finden, wollen sie die erfrorenen Geschöpfe untersuchen. Doch nach dem Auftauen erwachen die Kreaturen plötzlich und machen Jagd auf die Besatzung.

Horrorschmiede Blumhouse nimmt sich Gruselklassiker «The Thing» vor

Das Studio, das uns Horrorreihen wie «Paranormal Activity» und «The Purge» brachte, will den John-Carpenter-Film «The Thing» neuauflegen. Carpenter selbst soll auf jeden Fall schon mit an Bord sein.

"Birds Of Prey" - Rollen von Huntress und Black Canary sind vergeben

In Sachen Rollenverteilung geht es bei "Birds of Prey" vorwärts: Mary Elizabeth Winstead schlüpft in die Rolle von Huntress, während Jurnee Smollett-Bell den Part von Black Canary übernimmt.

Roboter trotzen den Remakes

Die Remakes von "Footloose" und "The Thing" kratzen in den US-Kinocharts an "Real Steel". Aber können sie Hugh Jackman und seine boxenden Roboter auch von der Spitzenposition verdrängen?

Roboter regieren die US-Charts

"Real Steel" heisst der neue Film von Hugh Jackman. Darin lässt er grosse Roboter gegeneinander boxen und nähert sich seinem eigenen Sohn wieder. Das scheint zu nützen, der Film läuft wie geschmiert.

Kommentare Total: 11

yan

Der Film ist dem Original treu geblieben......na und?
Das Prequel wird zum Remake und das verdammt schwach. Hier fehlt jegliche Charaktertiefe, die Effects sind, wenn man als Vergleich das Orginal herbeizieht, einfach nur scheusslich und die Liebe fürs Detail ging völlig verloren. The Thing macht einfach absolut keinen Spass und langweilt von der ersten Sekunde an. Einziger positiver Aspekt ist, dass das Ende eingermassen ansprechend gewählt wurde. Ansonsten ist es nur schade, dass ein grandioser Schauspieler wie Joel Edgerton sich für so einen Schmarrn einsetzen liess.

Ich bin jedenfalls grausam enttäuscht und schaue lieber noch eins-zweimal das Original.

db

Sehe den Mehrwert bei der Kiste nicht. Ausser das er harmloser ist und eine weibliche Hauptrolle hat, gibt es kaum Unterschiede. Das gleiche Schema, der ähnliche Ablauf und da das Ende bereits bekannt ist, auch kaum Überraschungen. Deshalb lieber das Carpenter Original schauen. Da hat man mehr davon, dieser hier ist - wie die meisten Remakes/Prequels/Sequels welche in letzter Zeit produziert wurden - ziemlich überflüssig.

lop

Blu-ray-Review: Das Dingsbums

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen