Rio (2011)

Rio (2011)

  1. , ,
  2. 96 Minuten

Blu-ray-Review: Fliegen will gelernt sein

"Ich bin eine seltene Art, hol mich hier raus!"
"Ich bin eine seltene Art, hol mich hier raus!" © Twentieth Century Fox.

Der im Urwald Brasiliens geborene Papagei Blu (Stimme: Jesse Eisenberg) wird als Vogelbaby eingefangen und in die USA exportiert. In einer Kleinstadt in Minnesota gelangt er durch Zufall in den Besitz des kleinen Mädchens Linda (Stimme: Leslie Mann). Von Anfang an sind die beiden unzertrennlich. Als Linda erwachsen ist, führen Mensch und Vogel gemeinsam einen kleinen Buchladen. Eines Tages steht der brasilianische Ornithologe Túlio (Stimme: Rodrigo Santoro) in der Tür und macht Linda ein verlockendes Angebot: Blu ist der letzte männliche Blaue Ara überhaupt und soll mit nach Rio de Janeiro kommen, um dort mit dem letzten Weibchen seiner Art für Nachwuchs zu sorgen.

"Wo zeigt denn der hin?"
"Wo zeigt denn der hin?" © Twentieth Century Fox.

Die geplante Romanze fällt aber ins Wasser, denn die eigenwillige Papageiendame Jewel (Stimme: Anne Hathaway), hält nicht viel vom zahmen Blu und möchte lieber zurück in die Wildnis. Als das wertvolle Papageienpärchen von einer Tierschmugglerbande gestohlen wird, müssen die beiden wohl oder übel zusammenarbeiten. Der Weg in die Freiheit ist aber alles andere als einfach - denn leider hat der ängstliche Blu niemals das Fliegen erlernt. Dicht an den Flügeln ist ihnen der böse und irre Kakadu Nigel (Stimme: Jemaine Clement). Mithilfe der einheimischen Vögel Pedro (Stimme: Will i Am) und Nico (Stimme: Jamie Foxx) wird die Reise durch den Urwald und den Karneval in Rio zum kunterbunten Samba-Abenteuer.

Das Blue Sky Studio war bislang für Filme wie die Reihe rund um Ice Age und Horton hears a Who bekannt. Und da diese Produktionen recht erfolgreich waren, erstaunt es auch nicht, dass das farbenfrohe Vogelabenteuer Rio, mit fast 150 Millionen Dollar Einspiel alleine in den USA, ebenfalls ein Renner war. Trotzdem, man wird das Gefühl nicht los, dass bei Rio nicht alles Gold ist, was glänzt.

Die Geschichte des Nichtfliegers, der das Flattern lernen muss und sich in der wunderbar in Szene gesetzten Stadt aus Brasilien mit allerlei Gesindel rumschlagen muss, ist einfach erzählt, schon fast seicht. Ecken und Kanten vermisst man an den Charakteren ebenso, wie bei der Story, die sich ohne Pause, aber mit viel Gesang, Richtung Happy-End bewegt. Kleinere Zuschauer werden ihre Lieblinge finden, aber wenn die stehlenden Äffchen schon die lustigsten Figuren sind, dann ist halt ein bisschen der Wurm drin.

Gesprochen werden die Tiere von bekannten Stars wie Jesse Eisenberg (The Social Network) oder Anne Hathaway, die wir bald in The Dark Knight Rises erleben werden. In der deutschen Fassung hingegen wird uns sogar Roberto Blanco vorgesetzt. Von wegen "ein bisschen Spass muss sein"....

Fazit: Rio ist zwar schön animiert und hat mit den Stadtaufnahmen herrliche Bilder im Gepäck, entpuppt sich aber inhaltlich als seichtes Abenteuerchen, das durch viele Singnummern unterbrochen wird und dem Schwung und Witz fehlt. Trotz Karneval und Samba.

Qualitativ wird absolute Sahne geboten. Ein herrliches und sehr deutliches Bild kombiniert sich mit sattem Ton, der den Samba ins Wohnzimmer bringt. Klare Klänge und wuchtige Rhythmen sprechen eine klare Sprache. Die Extras von Rio lassen sich ebenfalls sehen. Seien es Rundgänge durch die virtuelle Welt des Films oder einen Blick ins echte Rio, es wird alles geboten. Sogar ein paar Sambaschritte kann man lernen und die Musikvideos regen eh zum mitwippen an. Dazu sind Hintergründe über Film und dessen Musik abrufbar und auch die "Angry Birds" haben ihr kleines Feature. Sehr schön.

Wer sich die tolle Blu-Ray kauft, kriegt in der speziellen Version sogar noch die DVD und die Digital Copy. So kann man auch auf dem Laptop dem Samba fröhnen...

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website

Kommentare Total: 9

muri

Blu-ray-Review: Fliegen will gelernt sein

leoba

Glücklicherweise lief der Film ja auch in der Originalversion mit Untertiteln. Also wer's auf Deutsch nicht aushält, soll sich einfach an diese Version halten.

Leider findet ja grundsätzlich eine Verschiebung Richtung Synchroversionen statt (dazu gibt's ja einige Einträge in diesem Forum). Das beste Mittel dagegen ist sich eben jeweils die Originalversion anzusehen.

muri

Mir wars dann doch einen Spur zu seicht und ausser den wirklich schönen Bildern der Stadt Rio ist auch fast nichts hängen geblieben. Eine sehr einfache Story, die üblichen Charaktere und unsägliche Gesangsnummern machen den Film zu einem netten Zeitvertreib, aber nicht mehr.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen