My Week with Marilyn (2011)

My Week with Marilyn (2011)

Im Sommer 1956 beschliesst der junge Colin Clark, sich im Filmbusiness zu versuchen. Auf dem Filmset von "The Prince and the Showgirl" trifft er auf die erfolgreiche Marilyn Monroe. Sie verzaubert Colin mit ihrem Charme und gewährt ihm Einblicke in ihr glamouröses Leben.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
99 Minuten
Produktion
, 2011
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Deutsch, 01:52

Alle Trailer und Videos ansehen

First love & first job are such sweet despair

Im Sommer 1956 beschliesst der junge Colin Clark, sich im Filmbusiness zu versuchen. Auf dem Filmset von "The Prince and the Showgirl" trifft er auf die erfolgreiche Marilyn Monroe. Sie verzaubert Colin mit ihrem Charme und gewährt ihm Einblicke in ihr glamouröses Leben.

Assistants prefer Blondes

Im Sommer 1956 beschliesst der junge Colin Clark, sich im Filmbusiness zu versuchen. Auf dem Filmset von "The Prince and the Showgirl" trifft er auf die erfolgreiche Marilyn Monroe. Sie verzaubert Colin mit ihrem Charme und gewährt ihm Einblicke in ihr glamouröses Leben.

MTV Movie Awards 2012: Die Nominationen

"The Hunger Games" vs. "Bridesmaids" - so lautet das Duell der diesjährigen Preisverleihung. Wird sich Katniss durchsetzen oder triumphieren Kristen Wiig, Melissa McCarthy und Co.?

Kenneth Branagh macht neuen Jack Ryan

"Lost"-Regisseur Jack Bender verpflichtet den Regisseur von "Thor" zu "Moscow". Denn Kenneth Branagh weiss - aus Erfahrung mit Marvel -, wie auch aus kleinem Budget viel herauszuholen ist.

Die BAFTA-Awards 2012

Zwei Wochen vor den Oscars küren die Briten die besten Filme des vergangenen Jahres. Dabei setzte "The Artist" seinen Siegeszug weiter fort mit sensationellen sieben Preisen.

Screen Actors Guild Awards 2012

Tate Taylors "The Help" gewinnt drei Preise an den Screen Actors Guild Awards, darunter Best Ensemble. Wird es an den Oscars noch mehr Preise für das Drama über die Bürgerrechtsbewegung regnen?

Oscars 2012: Die Nominationen

Michel Hazanavicius' Stummfilmdrama "The Artist" darf sich Hoffnungen auf zehn Preise machen. Zu den Gewinnern zählen auch Rooney Mara und Gary Oldman, während Leonardo DiCaprio keine Oscarchance hat.

Golden Globes 2012: Die Gewinner

"The Artist" holt drei Preise bei der diesjährigen Verleihung. Ansonsten wurden die Preise schön fair verteilt. Bei den Darstellern gewannnen Clooney, Dujardin, Streep und Williams.

Golden Globes 2012: Die Nominationen

Die Hollywood Foreign Press Association hat bekannt gegeben, wer sich alles Hoffnungen auf Preise machen kann. Die Preise werden am 15. Januar 2012 vergeben. Wer wird wohl das Rennen machen?

Kommentare Total: 4

woc

Filmkritik: Assistants prefer Blondes

yan

My Week with Marilyn überzeugt mit einer hinreissender Michelle Williams als Marilyn und einem souverän aufspielendem Cast. Die Story hingegen ist ein bisschen blass und zieht sich mit vielen Wiederholungen wie ein Kaugummi. Trotzdem ist gerade Marilyn eine solch interessante Persönlichkeit, dass man über die Längen hinwegsehen kann. Michelle Williams ist so überzeugend, dass ich sie teilweise für die echte Marilyn gehalten habe, zudem kann man sich eigentlich nur in ihre Figur und ihr Spiel verlieben, obwohl die Dame ja echt nicht leicht war.
Meiner Meinung nach, eine Frau, die keiner verstehen wollte oder konnte, eine Frau mit einem unheimlichen Potential, einer schier unfassbaren Ausstrahlung und einer unscheinbaren Intelligenz. Marilyn ist bis heute in aller Munde und dieser Film deckt zwar ihr Leben nicht völlig auf, oder zeigt was wirklich Weltbewegendes - aber bringt uns Marilyn wie sie war und deshalb gehasst oder geliebt wurde, direkt in unsere Wohnstube. Mir hats gefallen😄

woc

Nett, die Ambivalenz der Person Marilyn Monroe dermassen locker und tragikomisch herüberzubringen. Das Ensemble ist köstlich (v.a. Kenneth Branagh) und Michelle Williams gibt eine fragile Marilyn ab, auch wenn sie die nötige Distanz behält. Mich hat der Film überraschend gut unterhalten. Ob man deswegen die Memoire von Colin lesen muss... naja... 😉

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen