Midnight in Paris (2011)

Midnight in Paris (2011)

Der Autor Gil reist zusammen mit seiner Verlobten Inez und deren Eltern nach Paris. Als er sich eines Nachts alleine in den Gassen der Stadt verläuft, findet er sich plötzlich in den Zwanzigerjahren wieder und trifft dort auf illustre Persönlichkeiten wie Picasso oder Hemingway.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
94 Minuten
Produktion
, 2011
Kinostart
, , - Verleiher: Frenetic
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 01:52

Alle Trailer und Videos ansehen

Früher war alles besser

Der Autor Gil reist zusammen mit seiner Verlobten Inez und deren Eltern nach Paris. Als er sich eines Nachts alleine in den Gassen der Stadt verläuft, findet er sich plötzlich in den Zwanzigerjahren wieder und trifft dort auf illustre Persönlichkeiten wie Picasso oder Hemingway.

Früher war alles besser - aber wann genau?

Der Autor Gil reist zusammen mit seiner Verlobten Inez und deren Eltern nach Paris. Als er sich eines Nachts alleine in den Gassen der Stadt verläuft, findet er sich plötzlich in den Zwanzigerjahren wieder und trifft dort auf illustre Persönlichkeiten wie Picasso oder Hemingway.

Woody Allen eröffnet das Filmfestival Cannes

Das neue Werk des Regisseurs heisst "Café Society", es spielen unter anderem Blake Lively, Jesse Eisenberg, Kristen Stewart und Steve Carell. Die Weltpremiere findet am 11. Mai in Cannes statt.

Léa Seydoux wird zum Bond-Girl

Die französische Schauspielerin ("La vie d'Adèle") stösst dem Cast hinzu, dem bisher Daniel Craig, Ralph Fiennes, Ben Whishaw und Naomie Harris angehören. Die Regie übernimmt Sam Mendes.

And the Oscar went to...

Die lange Oscar-Nacht ist vorbei, die Gewinner stehen fest und das Feiern kann beginnen. "The Artist" und "Hugo" holen beide fünf Awards, wobei der Stummfilm die wichtigeren bekommt.

Die BAFTA-Awards 2012

Zwei Wochen vor den Oscars küren die Briten die besten Filme des vergangenen Jahres. Dabei setzte "The Artist" seinen Siegeszug weiter fort mit sensationellen sieben Preisen.

Screen Actors Guild Awards 2012

Tate Taylors "The Help" gewinnt drei Preise an den Screen Actors Guild Awards, darunter Best Ensemble. Wird es an den Oscars noch mehr Preise für das Drama über die Bürgerrechtsbewegung regnen?

Oscars 2012: Die Nominationen

Michel Hazanavicius' Stummfilmdrama "The Artist" darf sich Hoffnungen auf zehn Preise machen. Zu den Gewinnern zählen auch Rooney Mara und Gary Oldman, während Leonardo DiCaprio keine Oscarchance hat.

Golden Globes 2012: Die Gewinner

"The Artist" holt drei Preise bei der diesjährigen Verleihung. Ansonsten wurden die Preise schön fair verteilt. Bei den Darstellern gewannnen Clooney, Dujardin, Streep und Williams.

Golden Globes 2012: Die Nominationen

Die Hollywood Foreign Press Association hat bekannt gegeben, wer sich alles Hoffnungen auf Preise machen kann. Die Preise werden am 15. Januar 2012 vergeben. Wer wird wohl das Rennen machen?

Hangover zieht noch immer

Die Kritiker halten sich zwar mit Lob zurück, aber "The Hangover 2" schlägt an den US-Kinokassen die Konkurrenz um Längen. Selbst "Kung Fu Panda 2" hat das Nachsehen und steht hinten an.

Piraten entern US-Kinos

Riesiges Einspielergebnis und trotzdem nicht vollends zufrieden? Der vierte Teil der "Pirates of the Caribbean"-Reihe spielt die Konkurrenz in Grund und Boden. Und trotzdem hätte man da mehr erwartet.

Thor weiterhin erfolgreich

Die Marvel-Comicverfilmung "Thor" hat auch in seiner zweiten Spielwoche die US-Kinocharts im Griff. Zwar wird er von lustigen Brautjungfern herausgefordert, aber die sind dann doch zuwenig stark.

Cannes 2011: Das Programm

Almodovar vs. Kaurismaki vs. Malick vs. Miike vs. Lars Von Trier, und so weiter und sofort. Heute gab das Festival sein Programm und damit die Kandidaten für die Goldene Palme bekannt.

Jesse Eisenberg und Ellen Page im neuen Woody Allen

Eine naheliegende Wahl: Eisenberg, der oft neurotische Charaktere spielt, spielt im Film des Stadtneurotikers mit. Zusätzlich konnte man auch "Juno" Ellen Page verpflichten.

Penélope Cruz im neuen Woody-Allen-Film

In dem Film, der noch keinen offiziellen Namen hat, wird es die beiden nach Rom verschlagen. Abgesehen davon ist nichts, und zwar gar nichts, über den Rest des Filmes bekannt.

Woody Allen angelt sich Bruni

Carla Bruni wird in Midnight in Paris ihr Filmdebüt geben

Kommentare Total: 5

()=()

Bestimmt ganz hübsche Idee und der 20er Look ist auch nicht zu verachtet. Aber sonst habe ich mich durchgehend gelangweilt. Weder richtig interessant noch unterhaltsam. Liegt vielleicht auch daran, dass ich zur Story keinen Bezug habe. Da sind gereifte Künstler oder Historiker mehr begeistert, wenn ein Picasso plötzlich die Bildfläche betritt.

yan

Ganz ehrlich, ich bin vom neusten Woody Allen Film ein bisschen enttäuscht. Die Story ist zuckersüss und gefällt auch durch ihre Leichtigkeit. Die Bilder in Paris tragen natürlich zur Stimmung bei. Die Treffen mit alten Künstler usw. gefällt auch wirklich gut, doch irgendwie bietet Midnight in Paris ansonsten nicht viel. Spannung gibt es eigentlich keine und das Ende hat mich auch nicht überzeugt. Trotzdem ist Woody Allen wieder ein guter, offener und friedlicher Film geglückt, der keinem weh tut und an einem Samstagabend für die richtige Stimmung sorgt.

faz

DVD-Review: Früher war alles besser - aber wann genau?

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen