A Lonely Place to Die (2011)

A Lonely Place to Die - Todesfalle Highlands

*Pssst*

Das schottische Hochland ist ein Paradies für Kletterer. Die Berge sind wunderbar, die Routen anspruchsvoll und man ist so herrlich für sich allein. Kein Wunder hat die Gruppe rund um Alison (Melissa George) sich getroffen und fängt an, die verschiedenen Berge zu erklimmen. Als sie auf einer Waldlichtung Rast machen, hören sie eine Stimme. Die gehört einem kleinen Mädchen, Anna (Holly Boyd), die unter der Erde vergraben, in einer Kiste eingeschlossen ist. Die Kleine wird befreit und schon bald ist klar - hier muss die Polizei verständigt werden.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: A Lonely Place to Die - Todesfalle Highlands
Französischer Titel: Poursuite mortelle

Drehort: Grossbritannien 2011
Genres: Action, Abenteuer, Crime, Thriller
Laufzeit: 99 Minuten

Regie: Julian Gilbey
Drehbuch: Julian Gilbey, Will Gilbey
Musik: Michael Richard Plowman

Darsteller: Alec Newman, Edward Speleers, Melissa George, Kate Magowan, Garry Sweeney, Holly Boyd, Douglas Russell, Alan Steele, Sean Harris, Stephen McCole, Karel Roden, Eamonn Walker, Paul Anderson, Eric Barlow, Jamie Edgell, Mathew Zajac, Gillian MacGregor, Tania Chant, Robert J. Goodwin, Alan Wyn Hughes

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Vorneweg: Tolles Review muri

Mir ist es in etwa gleich gegangen, die erste Hälfte in den Bergen ist monströs gut gelungen. Die Kameraarbeit hat es mir besonders angetan, in dieser Hinsicht würde ich gar von einer kleinen Perle sprechen. Brutalität, Spannung, Intensität und auch Schauspielerei kann sich sehen lassen. Doch dann verlassen die Protagonisten die Natur und landen im düsteren Fasnachtsvorort, wo es dann in einer flachen Actionthriller-Manier gegen das Ende zusteuert. Hier verschenkt der Film wertvolle Punkte. Auch das Ende kann dann nicht vollends überzeugen. Die Idee jedoch fand ich ziemlich interessant und auch in dieser Hinsicht darf wieder einmal das britische Horror/Thriller Kino gelobt werden.

» Filmkritik: Es rappelt in der Kiste