I Don't Know How She Does It (2011)

I Don't Know How She Does It (2011)

Der ganz normale Wahnsinn - Working Mum

Kate Reddy hat alles, was eine Frau sich wünschen kann: Zwei entzückende Kinder, einen liebevollen Gatten, ein halbwegs zuverlässiges Kindermädchen und einen anspruchsvollen Job als Top-Fondsmanagerin mit besten Karriereaussichten. Das einzige, was Kate fehlt, sind 24 zusätzliche Stunden täglich.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
89 Minuten
Produktion
2011
Kinostart
, , - Verleiher: Elite
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 02:17

Alle Trailer und Videos ansehen

Bowling for the family

Kate Reddy hat alles, was eine Frau sich wünschen kann: Zwei entzückende Kinder, einen liebevollen Gatten, ein halbwegs zuverlässiges Kindermädchen und einen anspruchsvollen Job als Top-Fondsmanagerin mit besten Karriereaussichten. Das einzige, was Kate fehlt, sind 24 zusätzliche Stunden täglich.

Multitasking ist doch nicht so einfach

Kate Reddy hat alles, was eine Frau sich wünschen kann: Zwei entzückende Kinder, einen liebevollen Gatten, ein halbwegs zuverlässiges Kindermädchen und einen anspruchsvollen Job als Top-Fondsmanagerin mit besten Karriereaussichten. Das einzige, was Kate fehlt, sind 24 zusätzliche Stunden täglich.

Bald gibt es wieder Himbeeren

"The Hangover Part II" ist als schlechtestes Sequel und Remake nominiert. Adam Sandler stellt mit 11 Razzie-Nominationen einen Rekord auf. Auch die "Twilight"-Crew hat am 1. April nichts zu lachen.

Der König der Löwen räumt ab

Wenn in die Jahre gekommene Disneyfilme auf 3D aufgemotzt werden, dann rennen die Amerikaner in die Kinos. "The Lion King" ist das beste Beispiel dafür und setzt sich an die Spitze der US-Kinocharts.

Virenthriller ist die Nummer eins

Ein Virus, dem man scheinbar nichts entgegenbringen kann, hat's geschafft. "Contagion" hat an den US-Kinocharts den Dauerbrenner "The Help" von der Spitzenposition verdrängt.

Kommentare Total: 3

yan

Sarah Jessica Parker gehört sicherlich zu den nervigsten Schauspielerinnen dieser Zeit. Ihr neuster Film I don't know how she does it, ist aber dennoch nicht so schlimm wie befürchtet. Schlichtes, durchschnittliches Hollywoodwerk mit ein paar Schmunzel-Szenen und Kitsch. Trotzdem bleibt die grosse Lovestory aus, glücklicherweise. Die Idee ist zwar auch nicht neu, wurde hier aber ansprechend umgesetzt.

muri

Blu-ray-Review: Multitasking ist doch nicht so einfach

woc

Filmkritik: Bowling for the family

Kommentar schreiben