Hostel: Part III (2011)

Hostel 3

Die Lockvögel

Wer etwas auf sich hält, veranstaltet seine Junggesellenfeier in Las Vegas. Dort, zwischen nackten Damen, harten Drinks und flotten Spielen, hat noch jeder gern seinen Abschied von ledigen Leben genossen. Das denken sich auch Scott (Brian Hallisay) und seine drei Kumpels, die dort die Sau rauslassen. Als jedoch ausgerechnet Frauenheld Mike (Skyler Stone) am nächsten Morgen nicht mehr auftaucht, gehen die Jungs erst von einer verhängnisvollen Nacht aus - womit sie gar nicht so Unrecht haben.


Unsere Kritiken

1.0 Stern 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Hostel 3

Drehort: USA 2011
Genres: Horror, Mystery, Thriller
Laufzeit: 88 Minuten

Regie: Scott Spiegel
Drehbuch: Michael D. Weiss, Eli Roth (Charaktere)
Musik: Frederik Wiedmann

Darsteller: Kip Pardue, Brian Hallisay, John Hensley, Sarah Habel, Chris Coy, Skyler Stone, Thomas Kretschmann, Zulay Henao, Nickola Shreli, Derrick Carr, Frank Alvarez, Evelina Oboza, Kelly Thiebaud, Tim Holmes, Barry Livingston, Danny Jacobs, Mike Eshaq, Rich Ronat, Don Richard, Joe Virzi

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

13 Kommentare

Der dritte Teil ist meiner Meinung nach total nach hinten los gegangen. So was von lahm! Kein Vergleich zum ersten Teil. Überhaupt lässt die Trilogie massiv nach. Schon der zweite Teil war lahmer als der Erste. Das Geld für Teil Drei hätte ich mir echt sparen können.

Mit Hostel katapultierte sich einst Eli Roth als neuer Stern in den Horror-Himmel. Ein neues Genre war geboren, eine neue Messlate in Sachen Brutalität war gesetzt und noch viele Male, sollte das Hostel-Konzept kopiert werden. Teil 2 war primär das selbe in grün nur diesmal mit Mädels in der Hauptrolle und nur weil man auch hinter die Kulissen der Organisation schaute, war es durchaus noch interessant. Hostel 3 verschiebt den Schauplatz vom inzwischen durch hunderte Klone ausgelutschten Ostblock wieder an eine neue Location wo Freud und Leid auch in der Realität sehr nahe beieinander sind. Las Vegas.

Rückblickend auf Filmproduktionen, gibt es ein Fluchwort: "Produzentenfilme" also Filme die wohl einst gut gewesen waren, doch den Produzenten nicht gefallen haben und deshalb von ihnen umgeschnitten und regelrecht verstümmelt wurden. Hellraiser 4 war einer davon, Wrath of Titans wurde komplett umgestellt und so manche andere wurden von ordendlich Filmen zu Rümpfen, welche kaum noch etwas aussagten. Hostel Part 3 wurde vom Produzenten von Hostel 2 gemacht, der auch für Perlen wie From Dusk till Dawn 2 verantwortlich war und ist wieder einmal ein perfektes Beispiel, warum produzenten die Finger von der Regie lassen sollten.

Der Film wurde offensichtlich als Straight to DVD produziert, musste mit einem wohl kleinen Budget auskommen und das sieht man ihm einfach an. Die Folterszenen wirken so lustlos, das jede Dschungelprüfung in "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" richtiggehend spannend wirkt. Das Szenario wirkt herzlos zusammengewürfelt und die Beteiligten bleiben einem schlichtweg egal.

Fazit: Hostel Part 3 ist ein lustlos hingeschwurbelter und durchs Band unspektakulärer Streifen geworden, der auf das Konzept von Hostel aufsitzen will, jedoch weder Spannung noch Intensität oder kurzweiligkeit bieten kann. Ein Schema-F Ablauf verknüpft sich mit Fliessband-Folterszenen, bei denen keine Einzige an das Original heran kommt und auch kaum einen Eindruck hinterlasen wird. Finger weg.

So hab ihn nun auch gesichtet und ja, ehrlich gesagt ist er besser als angenommen. Hostel 3 ist zwar schwach und nicht mit den ersten beiden Teilen zu vergleichen, doch die Katastrophe blieb glücklicherweise aus. Die erste Hangover-Halbestunde war ok, die ersten fünf Minuten wird man als Zuschauer köstlich, ja geradezu lächerlich verarscht. Was dann kommt ist leider ziemlich schlecht. Ich bin absolut kein Fan vom Ausdruck Torture Porn und trotzdem sollten in einem typischen Streifen dieses Subgenres, Torture und Porn wenigstens in kleinen Mengen verwendet werden. Doch Hostel 3 bietet zwei, drei halbnackte Tänzerinnen und eine (!!!) üble Szene. Ansonsten sind die Kills wirklich nur lahm. Hostel hat funktioniert, weil die Idee funktionierte, weil die dargestellte Gewalt interessierte und anlockte. Jetzt ist Hostel 3 da und weder die Idee noch die Gewalt ist dieselbe. Übrigens zur Idee: Schaut euch mal 'Invitation Only' an, da wurde genau diese Idee auch schon verwendet. Ahja und schauspielerisch ist der Film natürlich unter aller Sau 8-)

Spoiler zum Lesen Text markieren

Am Anfang zieht der Mann aus dem Ostblock sein Sackmesser aus der Hose, öffnet das Messer und zeigt auf das vermeintliche Opfer, erst dann öffnet er den Flaschenöffner, um dann ruhig und gelassen mit noch geöffnetem Messer die Biere zu knallen. Ich hab mich schlapp-gelacht. Wieso sollte sich irgendjemand nur so verhalten. :-D:-D

Zitat yan (2012-03-16 14:21:27)

Die Cut-Version ist um 8 Minuten gekürzt ^^


http://www.youtube.com/watch?v=BNsrK6P9QvI

Die Cut-Version ist um 8 Minuten gekürzt ^^