Grave Encounters (2011)

Grave Encounters (2011)

Für die TV-Show "Grave Encounters" lässt sich Host Lance Preston mit seiner Crew in einem alten Irrenhaus einschliessen, um in dem lange verlassenen Gemäuer nach Geistern zu jagen. Doch was als Routineauftrag beginnt, wird in der Nacht für die Crew zum Alptraum, aus dem es kein Entkommen gibt.

Regie
, ,
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
92 Minuten
Produktion
2011
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Das nenn ich mal Reality-TV

Für die TV-Show "Grave Encounters" lässt sich Host Lance Preston mit seiner Crew in einem alten Irrenhaus einschliessen, um in dem lange verlassenen Gemäuer nach Geistern zu jagen. Doch was als Routineauftrag beginnt, wird in der Nacht für die Crew zum Alptraum, aus dem es kein Entkommen gibt.

Kommentare Total: 3

yan

Als Fan von Handkameramovies natürlich ein Pflichtkauf. Grave Encounters ist nach einer leider langweiligen ersten halben Stunde dann auch wirklick sehr gelungen. Die Schockeffekte sitzen, die Bilder bleiben haften und das eindrückliche, wenn auch etwas gesuchte Ende, passt wunderbar. Wer auf Gänsehautfeeling steht, oder einfach mal wieder richtig vor dem Fernseher zusammenzucken möchte, der hat hier den perfekten Film dazu gefunden. Meiner Meinung nach besser als PA

woc

Witzig, wie sehr man von Zak Bagans und seiner TV-Show Ghost Adventures "geklaut" hat (oder sich hat inspirieren lassen). Der Hauptdarsteller sieht ihm sogar zum Verwechseln ähnlich. Auch die gesamte Organisation, das Taping der Paranormal Activity Spots und das Aufstellen von verschiedenen Cams kommt direkt aus dieser Show. Grave Encounters fügt sich ohne grosse Überraschungen ins Genre ein. Für ein paar gelungene Schreckmomente und schauriges Ambiente reichts aber allemal aus.

db

Filmkritik: Das nenn ich mal Reality-TV

Kommentar schreiben