The Girl with the Dragon Tattoo (2011)

Kluge Köpfe tragen Brillen.

Der Journalist Mikael Blomkvist (Daniel Craig) macht gerade eine schwere Zeit durch: Nachdem er bei einem Enthüllungsbericht mit falschen Beweisen hereingelegt worden ist, schlägt sein Opfer, der Geschäftsmann Wennerström (Ulf Friberg), gnadenlos zurück und verklagt Blomkvist auf eine Summe, welche dessen Ersparnisse in Nichts auflösen lässt. Ausgerechnet jetzt kommt der ehemalige CEO des Vanger-Familienkonzerns, Henry Vanger (Christopher Plummer), mit einem Auftrag auf ihn zu. Mikael soll das Verschwinden von Henriks Nichte Harriet (Moa Garpendal) aufklären. Diese verschwand 1966, und Henrik glaubt, dass jemand aus der eigenen Familie die damals 16-jährige getötet hat.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik

6.0 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: USA, Schweden, Norwegen 2011
Genres: Crime, Drama, Mystery, Thriller
Laufzeit: 158 Minuten

Kinostart: 12.01.2012
Verleih: Walt Disney Studios Schweiz

Regie: David Fincher
Drehbuch: Steven Zaillian, Stieg Larsson (Buch "Män som hatar kvinnor")
Musik: Trent Reznor, Atticus Ross

Darsteller: Daniel Craig, Rooney Mara, Christopher Plummer, Stellan Skarsgård, Steven Berkoff, Robin Wright, Yorick van Wageningen, Joely Richardson, Geraldine James, Goran Visnjic, Donald Sumpter, Ulf Friberg, Bengt C.W. Carlsson, Tony Way, Per Myrberg, Josefin Asplund, Eva Fritjofson, Moa Garpendal, Maya Hansson-Bergqvist, Sarah Appelberg

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

23 Kommentare

Ich gebe da Speedy 76 vollkommen recht. Jedoch sicher nicht nur einen Stern den gemacht ist die Ami-Version wirklich toll. Jedoch vermisse ich hier die Fincher Handschrift, NIN reicht da nicht aus. Dias Original hatte für mich viel mehr Atmosphäre und Spannung. Zudem ist der Schluss viel zu lang. Und ja finde halt Mara nicht so toll wie Noomi. Mara ist mir schon fast zu schön . (Männerargument ;-) )

Zitat El Chupanebrey (2012-05-22 20:27:10)

Da wird in naher Zukunft noch ein Director's Cut erscheinen müssen.


Auf der Bonusdisk sind bei den diversen Making-of-Sequenzen Shots ersichlich, welche in dieser Form nicht im Theatrical Cut vorkommen. Einerseits handelt es sich sicher um vollständig geänderte Einstellungen, andererseits ist vermutlich noch genügend Stoff vorhanden, der einen DC-Release berechtigt. Aber dafür warten wir noch ein Weilchen ;-p

Da wird in naher Zukunft noch ein Director's Cut erscheinen müssen. Immerhin hat Fincher die ganze Sache um mehr als 20 Minuten kürzen müssen, was man auch gemerkt hat: Der erste Akt des Films war ja wohl so etwas von gehetzt... Film hat aber ganz gut gefallen. Natürlich schwer, nach einem The Social Network nachzudoppeln, aber ich fands gut.

4.5

[Editiert von El Chupanebrey am 2012-05-22 20:27:32]

Sehr guter Film, weitaus düsterer und brutaler als der Nordländer, erstaunlicherweise ein astreiner Fincher! Einzig der Herz-Schmerz Schluss passt so überhaupt nicht ins Bild, welcher bei der Euro-Version besser erzählt ist. Am Ende nicht besser oder schlechter als das Original, just different....

Über den Sinn bzw. die Daseinsberechtigung dieses Filmes darf man aber durchaus streiten. Mit etwas Ideen und Aufwand hätte man auch im sonnigen Californen genau diese düstere Story entsprechend erzählen können. Fincher gibt sich zwar Mühe aber der aufgesetzte oberflächlich wirkende Schweden-Touch (jeder fährt natürlich einen Volvo, ganze Parkplätze sind voll damit etc.) ist einfach etwas peinlich....nicht unbedingt störrend sondern eher amüsant.

» Filmkritik: Sail away, sail away, sail away