Game of Thrones - Season 1 (2011)

Game of Thrones - Season 1 (2011 / Serie)

Ned Stark wird zum Berater des Königs der Sieben Königreiche ernannt. Doch nicht alle sind so ehrenhaft wie der Nordmann. Als er einer Verschwörung auf die Spur kommt, beginnt der Kampf um den Eisernen Thron und das Schicksal von ganz Westeros. Auch im Norden regt sich eine fast vergessene Gefahr.

Regie
, , , , , , , ,
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
60 Minuten
Produktion
, 2011
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Winter is Coming

Ned Stark wird zum Berater des Königs der Sieben Königreiche ernannt. Doch nicht alle sind so ehrenhaft wie der Nordmann. Als er einer Verschwörung auf die Spur kommt, beginnt der Kampf um den Eisernen Thron und das Schicksal von ganz Westeros. Auch im Norden regt sich eine fast vergessene Gefahr.

"Game of Thrones"-Spiel kommt

Das MMO wird dabei nicht von den Büchern von George R. R. Martin inspiriert sein, sondern von der erfolgreichen TV-Umsetzung. Ein erster Trailer soll noch diesen Monat an der Comic Con gezeigt werden.

Kommentare Total: 3

S-E-A-L

Auch nach der zweiten Staffel noch die beste Serie!

db

Wirklich eine Serie die zu empfehlen ist. Zuerst befürchtete ich, es wäre etwas ähnliches wie Rome, denn auch da gab es verschiedene Familien, die mit Intriegen und bösen Machenschaften um Macht und Einfluss kämpften. Selbst wenn dies auch sehr gut gespielt und Umgesetzt war, das Szenario hatte bald sein Limit ereicht und konnte ausser neuen Figuren oder neuen Schachzügen nicht viel Neues bieten. Da hat Game of Thrones einen riesigen Vorteil. Es hat eine rund 8000 Jährige Mythologie im Nacken, was der Handlung - welche sich ebenfalls um verschiedene Häuser dreht, die um Macht und Einfluss kämpfen - eine enorme Tiefe gibt, da man eine sehr Interessante Welt antrifft. Neben der grossartigem visuellen Umsetzung sowie einer durchwegs hochkarätigen Besetzung, bietet Game of Thrones eine Qualitativ enorm gute Unterhaltung, bei denen man den verschiedenen Figuren regelrecht zusehen kann, wie sie ihren Platz in der Welt finden und darin aufblühen oder zu Grunde gehen.

Besonders Sean Bean ist hier zu betonen, der weit mehr bietet als seine Boromir Routine und sehr schnell nicht nur der Sympathieträger wird, sondern auch jener welche den Zuschauer auch in die vielschichte Welt einführt. Ich bin jedenfalls gespannt auf Season 2, denn da gibt es sicher noch viel zu erzählen...

pps

Filmkritik: Winter is Coming

Kommentar schreiben