Fright Night (2011)

Fright Night (2011)

  1. ,
  2. 106 Minuten

Kommentare Total: 16

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

muri

DVD-Review: Bye Bye, catch you later!

woc

Wenn man ein Auge zudrücken und sich mit dem einfachen Humor anfreunden kann, ist das Remake gar nicht mal so schlecht. Coole Charaktere, nette Besetzung, audiovisuell durchaus ansprechend aber jetzt nicht der Höhenflieger. Muss er auch nicht sein.

pps

Ich hab mich zwischendurch gefragt, wo eigentlich die schönen, klassischen Teenie-Vampirjäger-Filme geblieben sind, denn in der Beziehung ist der Film schön altmodisch. Dann hab ich im Abspann gesehen, dass das Drehbuch von Marti Noxon geschrieben wurde, und da war alles klar. Die hat nämlich eine einschlägige Vergangenheit als Buffy-Autorin und Produzentin. (An das Niveau kommt der Film aber schon nicht ganz ran.)

Ich fand den Film amüsant und gut gemacht. Er hat genau das richtige Mass an Handlung, um nicht hohl, aber auch nicht zu überfrachtet mit Vorgeschichte und Mythologie zu sein. Die Figuren sind sympathisch, vor allem Yelchin und Tennant gefallen. Die Vampire sind ordentlich gemacht - die Effekte beim Tod eines Vampirs z. B. sind sehr gelungen. Allerdings sind sie nicht wirklich gruselig. Ich hab das Original kaum noch im Kopf, aber trotz der übertriebenen Effekte sind mir da die Vampire recht eingefahren, mit den riesigen Mündern und der Riesenmenge an Zähnen. Aber ich war noch recht klein, also...

Fazit: Mir hat der Film gefallen, und man kann sich wieder mal fragen, warum ein ordentliches Horrorfilm wie dieser es nicht bei uns in die Kinos geschafft hat, anderer Sch... aber schon. 😴

yan

Farrell als Vampir weiss tatsächlich zu überzeugen. Ansonsten ist die Story nicht wirklich gruselig, dafür umso witziger. Hat mich stellenweise an den Humor von Zombieland erinnert. Schauspielerisch hat mir Fright Night sehr gut gefallen, allen voran natürlich Bösewicht Farrell, aber auch Mintz-Plasse und Yelchin, oder der unglaublich überzeichnete Tennant hatten sichtlich viel Spass am Dreh. Story ist etwas dünn und das Ende ein bisschen lang, doch alles in allem hab ich mich gut amüsiert. Tiptop!

Moonraker

Ich kenne das Original nicht, daher ist es für mich ein eigener Film. Ein sehr guter sogar. Absolut solide Leistung der Darsteller und ein sehr gelungener Humor, vor allem Tannen bringt an der richtigen Stelle sein "FUCK" ein und überhaupt reden sie nicht zuviel und nicht zu wenig. Die Effekte sind akzeptabel und kommen teils sehr überraschend daher.
Werde den Film sicher noch ein oder zweimal schauen, gefiel mir einfach gut.😊

Moonraker

Übrigens denke ich dass abgesehen von den Gagen der Schauspieler die Produktionskosten jetzt nicht soooo hoch waren, dennoch hat der Film optisch nichts von einem B-Movie, finde ich jetzt.
Vermute der Film hat rentiert so Kosten/Einnahmen technisch.

db

Routineproduktion in der Twilight-Vampir-Schwemme mit zwei Lacher und ansonsten viel berechenbarer Langeweile und mehrheitlich schwachen Darsteller...

Moonraker

Die Twilight Filme sind ja auch nur eine Romanze und haben mit Vampirfilme so eigentlich gar nichts am Hut. Schmachtig, schnulzig, pseudodramatisch und kitschig bis zum geht nicht mehr.

Aber Fright Night nimmt sich nicht zu ernst und unterhält, wenn auch nur oberflächlich.
Zugegeben, die Story ist nicht umwerfend, aber gut umgesetzt.

db

Romanze oder nicht, Twilight hat wie einst Scream bei den Teenieslasher die Vampire wieder Salonfähig gemacht und da diese Filme - so grottig wie sie auch sind - enorm viel Kohle gescheffelt haben, werden genau Remakeswie Fright NIght ermöglicht, welche ansonsten niemals angegangen worden wären. Jeder will auf der Vampir-Welle mitreiten und mit seinem Filmchen noch Geld machen.

woc

Zitat db (2013-01-06 14:47:57)

Romanze oder nicht, Twilight hat wie einst Scream bei den Teenieslasher die Vampire wieder Salonfähig gemacht...

Bitte nicht Twilight und Scream in einem Satz verwenden, danke. 😄

db

hehe, war beide der Anfang vom Übel ;-)

woc

Wo war denn Scream bitte sehr ein Übel?

db

Rückblickend gibt es immer Filme die eine Schwemme ausgelöst haben. Saw/Hostel haben die Torture-Porn-Schwemme ausgelöst, Avatar die 3D-Schwemme, Twilight die Vampir- und Scream hat uns damals mit der Teenie-Slasher-Schwemme beglückt, die Perlen wie I Know what you did last Summer und viele anere Filme/Remakes/Reboots hervorgebracht haben, die wir schon in den 80er nach Halloween und Friday the 13th gesehen haben. Deshalb ein Übel, weil du nach einem Film viel Schrott anschauen musst...

so, nun back to topic

woc

Nah, Scream hat keine Reboots und Remakes ausgelöst, sondern das Genre revolutioniert und dann neue Produktionen wie I Know What You Did Last Summer auf den Markt gebracht. Aber ja, back to topic... 😄

db

Nagut, wenn du I know what you did last Summer 6 Sterne gibst, dann scheint dir das wirklich zu gefallen ;-) Ich hab' mich davon bereits in den Filmen der 80er Satt gesehen, dann musste ich dies nicht nochmals in der Post-Scream-Welle tun und war IMO deshalb auch unnötig.

()=()

Das Original ist atmosphärischer und unheimlicher als die Neuauflage. Und auch sonst kämpf das Remake mit bekannten Problemen (Storyablauf bekannt). Dafür können die trashigen Effekte sowie der solide Unterhaltungswert und Farrell punkten.

1985 Version: 4.5
2011 Version: 3.5

Kommentar schreiben