Flypaper (2011)

Eine Bank wird überfallen. Und zwar gleichzeitig von zwei verschiedenen Parteien. Während die sich nun streiten, wer den Tresor ausräumen und die Geiseln beaufsichtigen darf, macht sich einer der Kunden auf, die Situation zu untersuchen. Denn zufällig ist hier gar nichts passiert.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
87 Minuten
Produktion
, 2011
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Hakuna Matata, Motherf*cker!

Eine Bank wird überfallen. Und zwar gleichzeitig von zwei verschiedenen Parteien. Während die sich nun streiten, wer den Tresor ausräumen und die Geiseln beaufsichtigen darf, macht sich einer der Kunden auf, die Situation zu untersuchen. Denn zufällig ist hier gar nichts passiert.

Kommentare Total: 2

yan

Holy Cow war dieser Film lustig. Ich hab mich schlapp gelacht. Die zwei Idioten-Diebe und der Hampel-Dempsey sind für Lachkrämpfe im Minutentakt verantwortlich. Die Handlung ist gegen Ende zwar ein wenig ein Durcheinander und das Ende wirkt, wie erwähnt, ein bisschen gesucht. Trotzdem ist Flypaper eine wirklich gute und witzige Actionkomödie geworden. Da hätte sich Monsieur Ratner mal eine Scheibe abschneiden können.

4.5

[Editiert von yan am 2012-03-15 18:01:56]

muri

DVD-Review: Hakuna Matata, Motherf*cker!

Kommentar schreiben