Coriolanus (2011)

Coriolanus (2011)

Coriolanus, der seinen Beinamen seit einer siegreichen Schlacht gegen seinen Erzfeind Aufidius trägt, muss seine politische Karriere begraben, als er vom Volk vehement abgelehnt wird. Aus der Stadt Rom verbannt, verbündet er sich ausgerechnet mit seinem Feind zum Gegenschlag.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Produktion
2011
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Englisch, 02:15

Ein Film mit viel Kraft

Coriolanus, der seinen Beinamen seit einer siegreichen Schlacht gegen seinen Erzfeind Aufidius trägt, muss seine politische Karriere begraben, als er vom Volk vehement abgelehnt wird. Aus der Stadt Rom verbannt, verbündet er sich ausgerechnet mit seinem Feind zum Gegenschlag.

Theater im modernen Rom

Coriolanus, der seinen Beinamen seit einer siegreichen Schlacht gegen seinen Erzfeind Aufidius trägt, muss seine politische Karriere begraben, als er vom Volk vehement abgelehnt wird. Aus der Stadt Rom verbannt, verbündet er sich ausgerechnet mit seinem Feind zum Gegenschlag.

Die BAFTA-Awards 2012

Zwei Wochen vor den Oscars küren die Briten die besten Filme des vergangenen Jahres. Dabei setzte "The Artist" seinen Siegeszug weiter fort mit sensationellen sieben Preisen.

Marky Mark schlägt Unschuld vom Land

Mark Wahlberg hat mit seinem neuen Film anscheinend einiges gut gemacht. "Contraband" spielte am ersten Weekend sogar mehr Dollars ein als die Neuveröffentlichung eines Disneyklassikers in 3D.

Berlinale-Auftakt mit den Coens

Berlinale 2011

Heute startet die 61. Ausgabe des Filmfestivals in Berlin.

Kommentare Total: 3

inirye

Ich hatte den Film auf der Berlinale zum ersten Mal gesehen und für mich definitiv eine von Ralph Fiennes' schwächeren Leistungen.
Zudem sorgt der ständige Wechsel zwischen shakespeare'schen Monologen und Bürgerkriegsszenen mit moderner Kriegsmaschinerie durchaus für ein einschläferndes Tempo und so mischen sich elisabethanisches Theater und Kriegsfilm zu keiner Zeit wirklich. Einige starke Szenen, aber insgesamt zu langsam, zu redundant und nicht ausgereift genug.

yan

Filmkritik: Theater im modernen Rom

jst

Filmkritik: Ein Film mit viel Kraft

Kommentar schreiben