Colombiana (2011)

Colombiana (2011)

Oder: Don't mess with Zoe!

Die vielen Waffen einer Frau

Die vielen Waffen einer Frau

Die zehnjährige Cataleya (Amandla Stenberg) wird Zeugin, wie ihre Eltern von fiesen Gangstern erschossen werden. Doch was die bösen Männer wollten, haben sie nicht bekommen. Denn kurz bevor ihr Vater in den sicheren Tod ging, übergab er seiner Tochter eine Speicherkarte mit brisantem Inhalt über den von der CIA geschützten Gangster Don Luis. Als Cataleya den Mördern ihrer Eltern entwischt ist, macht sie in Chicago ihren Onkel Emilio (Cliff Curtis) ausfindig. Dieser soll sie nicht nur aufnehmen, sondern auch im Töten ausbilden.

"Kann ich jetzt raus aus dem Planschbecken?"

"Kann ich jetzt raus aus dem Planschbecken?"

15 Jahre später: Cataleya (Zoe Saldana) arbeitet äusserst erfolgreich als Auftragskillern. Doch neben den Jobs, welche sie von Emilio bekommt, bringt sie ab und zu auch Leute um, die mit dem Mord ihrer Eltern zu tun haben. Als Don Luis beginnt, um sein eigenes Leben zu bangen, schickt dieser Cataleya seinen besten Mann Marco (Jordi Mollà) auf den Hals. Und als wäre dies nicht schon genug, kommt die Polizei der Killerin langsam auf die Schliche, und auch ihre Beziehung mit dem hübschen Danny, der nichts vom Job seiner Freundin weiss, steht bald auf dem Spiel.


Film-Rating

Pläne, die Geschichte von Mathilda aus Léon weiterzuerzählen, hatte der französische Regisseur Luc Besson schon lange. Als es die Idee nie auf Zelluloid schaffte, behielt sich Besson jedoch die Story mit der starken Frau auf einem Killertrip im Hinterkopf. Jetzt hat er sie wieder hervorgenommen und präsentiert unter der Regie von Oliver Megaton Colombiana. Den beiden ist unterhaltsame Actionkost gelungen, welche keinen Gedanken an eine jugendfreundliche Freigabe verschwendet, sondern knallharte Shootouts zeigt und eine sexy Zoe Saldana in Actionhöchstform.

Nikita trifft Léon in Tony-Scott-Optik: So lässt sich der Film etwa zusammenfassen. Doch hier kommt nicht die Actionfilmrevolution, sondern eine kleine Hommage an das Actionkino aus den Achtzigerjahren und auch ein wenig an die Blaxploitation-Filme aus den Siebzigern. Die gradlinige Story gefällt ebenso wie der düstere Ton des Filmes.

Ein Kritikpunkt bei The Losers war, dass man es kaum glauben konnte, dass Frau Saldana sich mit Fäusten gegen muskelbepackte Männer behaupten konnte. Dies wurde anscheinend erkannt, denn hier prügelt sie sich ähnlich wie Charlize Theron in Aeon Flux mit Kampfkunst durch ihre Gegner und nimmt zur Hilfe auch mal etwas Gröberes in die Hand. Saldana schlägt sich hervorragend und darf endlich auch zeigen, dass sie nicht nur als blaues Alien, sondern auch in real eine gute Figur in Actionszenen macht. Zwar hat es was Witziges an sich, wenn die Heldin mit einem Scharfschützengewehr herumrennt, das fast gleich gross ist wie sie, aber dies wird beim Abfeuern sofort wieder zur Nebensache.

Der Zuschauer tut allgemein gut daran, nicht viel über das Gesehene nachzudenken, sondern die optischen Highlights zu geniessen. Sei dies nun, wenn in einem Haifischbecken geschwommen oder eine ganze Villa in Schutt und Asche gelegt wird. Regisseur Megaton, der zuvor den dritten Teil der Transporter-Reihe inszeniert hat, weiss, wie anständige Action auszusehen hat. Da der Film zusätzlich ein europäisches Produkt ist, musste er sich auch nicht gross an Regeln halten, um eine umsatzfördernde Freigabe zu erhalten. Die Story leidet natürlich darunter, und auch will am Ende nicht alles so aufgehen wie gewünscht, aber dies wird wohl nach dem bleihaltigen Showdown die Wenigsten interessieren.

Fazit: Colombiana ist knallhartes Actionkino ohne Wenn und Aber. Wenn Saldana mit zwei Maschinengewehren bewaffnet gegen ihre Gegner ins Feld zieht, schlägt das Herz eines jeden Actionfans höher, während andere wohl nur Kopfschütteln dafür übrig haben werden. Sei's drum, denn der Film liefert genau das, was er verspricht: Schiessereien, Explosionen und eine sexy Hauptdarstellerin - wie in den guten alten Zeiten.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.0

 

07.06.2011 / crs

Community:

Bewertung: 3.5 (60 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

12 Kommentare