Captain America: The First Avenger (2011)

"Ein Würfel, sie zu knechten..."

Inmitten des zweiten Weltkrieges entscheidet Amerika nach dem Angriff auf Pearl Harbor, ebenfalls seine Truppen gegen den Feind ins Feld zu schicken. Auch der schmächtige Steve Rogers (Chris Evans) möchte in den Krieg ziehen, doch bei der medizinischen Untersuchung scheitert er und wird als untauglich eingestuft. Doch Rogers gibt nicht auf und versucht, in anderen Rekrutierungscentern unter gefälschtem Namen doch noch angenommen zu werden. Bei seinem fünften Anlauf lernt er Dr. Abraham Erskine (Stanley Tucci) kennen.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» Filmkritik

2.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2011
Genres: Action, Abenteuer, Sci-Fi
Laufzeit: 124 Minuten

Kinostart: 18.08.2011
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Joe Johnston
Drehbuch: Christopher Markus, Stephen McFeely, Joe Simon (Comics), Jack Kirby (Comics)
Musik: Alan Silvestri

Darsteller: Chris Evans, Hayley Atwell, Sebastian Stan, Tommy Lee Jones, Hugo Weaving, Dominic Cooper, Richard Armitage, Stanley Tucci, Samuel L. Jackson, Toby Jones, Bruno Ricci, Neal McDonough, Derek Luke, Kenneth Choi, JJ Feild, Lex Shrapnel, Michael Brandon, Martin Sherman, Natalie Dormer, Oscar Pearce

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

31 Kommentare

Interessant ist, dass Captain America mehr als andere Marvel-Comicverfilmungen Bezug auf weitere Marvel-Comics nimmt. So tauchen der junge Howard Stark (Dominic Cooper), Vater von Tony Stark, und Nick Fury (Samuel L. Jackson) auf. Allerdings gibt es nicht viel, was man sonst noch Gutes an der Verfilmung von Captain America finden könnte. Der Film unter der Regie von Joe Johnston hat ausser einer tollen Vorher-Nachher-Animation und 08-15-Explosionen wenig Neues noch Innovatives zu bieten.

Der "Bösewicht vom Dienst" Hugo Weaving enttäuscht leider auf voller Linie und spielt unter seinem Niveau. Seine Figur bleibt so eindimensional wie die Comicvorlage. Chris Evans könnte Steve Rogers prinzipiell auch noch besser spielen, wenn er wollte. Mehr als drei Gesichtsausdrücke sind da nicht drin. Sein Verhalten, seine Motivation, wird zudem unzureichend erklärt. Widerwillig folgt man dem Handlungsverlauf. Hardcore-Marvel-Fans wird das bestimmt nicht abschrecken, dennoch ist für den Durchschnittskinogänger hier Vorsicht angeboten. Wer einen actiongeladenen Blockbuster ohne viel Substanz sehen möchte, wird hieran seine Freude haben. Alle anderen: Finger weg!

Eine der schlechteren Comicverfilmungen (2.5/6)

Dafür ist der Showdown mit Red Skull ein bisschen lahm, da hätte man mehr draus machen können.
Naja, alles in allem schon schlechtere Filme gesehen, darunter auch schlechtere Comicumsetzungen.
Habe mich gut unterhalten und wer überrascht ist, dass in einem Film der Captain AMERICA heisst auch deftig mit Patriotismus aufgefahren wird, dem ist eh nicht mehr zu helfen ;-p

Freue mich auf jedenfall auf The Avengers!

Nach den Affen wohl der beste (Realfilm)-Blockbuster des Jahres. Die Darsteller sind cool, wie Cap zur Propagandawurst gemacht wird spitze und die Action stimmt. Dazu kommt ein super Bösewicht und eine charmante Atwell. Die Verfolgungszene in Brooklyn ist das Highlight.

» Filmkritik: Die wandelnde Amiflagge

hmm... hat eigentlich irgend jemand das Fertige Gemälde vom Red Skull gesehen?