Womb (2010)

Nach einer kurzen, glücklichen Zeit werden die Kinder Rebecca und Tommy getrennt. 12 Jahre später trifft Rebecca Tommy wieder. Sie verlieben sich - doch dann stirbt Tommy. Rebecca entscheidet sich, Tommy zu klonen und in ihrem Leib auszutragen. Eine Entscheidung mit nicht absehbaren Konsequenzen...

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
111 Minuten
Produktion
, , 2010
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Deutsch, 01:35

Tommy, nächster Versuch

Nach einer kurzen, glücklichen Zeit werden die Kinder Rebecca und Tommy getrennt. 12 Jahre später trifft Rebecca Tommy wieder. Sie verlieben sich - doch dann stirbt Tommy. Rebecca entscheidet sich, Tommy zu klonen und in ihrem Leib auszutragen. Eine Entscheidung mit nicht absehbaren Konsequenzen...

Neu bei "Star Wars: Episode IX": "Doctor Who"-Star Matt Smith

Vielen dürfte das Gesicht von Matt Smith aus der Serie "Doctor Who", wie auch aus "The Crown" bekannt sein. Nun betritt er das Universum von "Star Wars" und ergattert sich eine Rolle in "Episode IX".

Kommentare Total: 2

VesperLynd89

Das Positive an diesem Film ist, dass er zwar das Thema "Klonen" anspricht, aber nicht die Moralkeule schwingt. Es ist ein abgeschlossener Kosmos, in dem sich Rebecca und Thommy bewegen. Der Film lässt alle Figuren "einfach machen" ohne eine Wertung dieses Machens abzugeben. Dennoch werden auch Probleme (Identitätssuche, Ablehnung...) thematisiert und angerissen. Der Zuschauer kann und soll sich selbst eine Meinung bilden, was sehr gut gelingt. Auch die Tatsache, dass für eineinhalb Stunden Film nur relativ wenig gesprochen wird, gehört wahrscheinlich zu diesem Konzept.

Matt Smith schafft es überzeugend die beiden "Thommys" zu spielen und herauszukitzeln, dass sich beide nur äusserlich gleichen. Eva Green lässt gegen Ende des Films doch sehr nach, was wahrscheinlich daran liegt, dass ihre Figur gegen Ende immer unnachvollziehbarer agiert und regelrecht erstarrt.

Leider ist der Film etwas zu lang geraten. Da hätte man durchaus noch 20 Minuten rausschneiden können. Gerade im Mittelteil hätte man ein paar Minuten Strand und Meer cutten können.

Alles in allem ist es aber ein sehenswerter Film, der sehr zum Nachdenken anregt.

uas

Filmkritik: Tommy, nächster Versuch

Kommentar schreiben