Vincent will Meer (2010)

Vincent will Meer (2010)

Vincent muss ins Irrenhaus. Dort trifft er auf die magersüchtige Marie, und beide nehmen Zimmerkollege Alexander mit auf die grosse Reise. Raus aus der Anstalt und mitten ins pralle Leben. Doch auf ihrem Weg zum Meer wird die Gruppe schon bald mit einigen Problemen konfrontiert.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
96 Minuten
Produktion
2010
Kinostart
- Verleiher: Pathé
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Englisch, 02:44

Drei Irre, Irrungen, Verwirrungen und mehr

Vincent muss ins Irrenhaus. Dort trifft er auf die magersüchtige Marie, und beide nehmen Zimmerkollege Alexander mit auf die grosse Reise. Raus aus der Anstalt und mitten ins pralle Leben. Doch auf ihrem Weg zum Meer wird die Gruppe schon bald mit einigen Problemen konfrontiert.

Zwischen Ticks und Freiheit

Vincent muss ins Irrenhaus. Dort trifft er auf die magersüchtige Marie, und beide nehmen Zimmerkollege Alexander mit auf die grosse Reise. Raus aus der Anstalt und mitten ins pralle Leben. Doch auf ihrem Weg zum Meer wird die Gruppe schon bald mit einigen Problemen konfrontiert.

Kommentare Total: 3

woc

DVD-Review: Zwischen Ticks und Freiheit

WideScreen03608

Ein echt witziger und spannender Film. Eigentlich ist es aber gemein, wenn man ob den spastischen Aussetzern von Vincent lachen muss. Aber der Film hier will nicht das man Mitleid mit solchen Menschen hat, sondern, dass man akzeptiert, dass es das halt gibt und diese Menschen nicht wirkliche Irren sind.

Der Film ist wirklich kurzweilig und bringt die eigene Welt der Protagonisten glaubwürdig und mit dem nötigen Respekt entgegen. Hut ab vor dem jungen Drehbuchautor, der auch gleich die Hauptrolle spielt. Er liefert auch gleich eine schauspielerischen Glanzleistung ab. Aber auch die anderen brauchen sich überhaupt nicht zu verstecken, alle spielen sie hervorragend.

Ein deutsche Filmperle, die ob den gleichzeitig laufenden Blockbustern beinahe untergeht. Hat er nicht verdient.

riw

Filmkritik: Drei Irre, Irrungen, Verwirrungen und mehr

Kommentar schreiben