Valentine's Day (2010)

Valentine's Day (2010)

Valentinstag

Immer, wenn im Februar die ersten Frühlingsgefühle spriessen, kommen die Menschen ins Schwärmen. Plötzlich ist alles rosarot, die Liebe wird zum bestimmenden Thema und jedes Töpfchen sucht sein Deckelchen. Wir begleiten hier diverse Menschen durch unterschiedliche Stufen der Liebe.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
125 Minuten
Produktion
2010
Kinostart
, , - Verleiher: Warner Bros.
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer 2 Englisch, 01:31

Alle Trailer und Videos ansehen

Love is in the air

Immer, wenn im Februar die ersten Frühlingsgefühle spriessen, kommen die Menschen ins Schwärmen. Plötzlich ist alles rosarot, die Liebe wird zum bestimmenden Thema und jedes Töpfchen sucht sein Deckelchen. Wir begleiten hier diverse Menschen durch unterschiedliche Stufen der Liebe.

Blumen sagen mehr als tausend Worte

Immer, wenn im Februar die ersten Frühlingsgefühle spriessen, kommen die Menschen ins Schwärmen. Plötzlich ist alles rosarot, die Liebe wird zum bestimmenden Thema und jedes Töpfchen sucht sein Deckelchen. Wir begleiten hier diverse Menschen durch unterschiedliche Stufen der Liebe.

Razzies 2011: Die "Gewinner"

The Last Airbender ist der schlechteste Film des vergangenen Jahres.

Razzies 2011: Die Nominationen

Damit auch die schlechten Filme was zu feiern haben - die Nominationen der Himbeeren!

Kommentare Total: 10

VesperLynd89

Valentine's Day schlägt in die selbe Kerbe wie die britische Produktion Love actually (viel Staraufgebot, Liebesgeschichten). Leider finde ich die US-Version trotz Staraufgebot weniger gelungen. Wenn man beide Filme vergleicht, werden auch teilweise die Geschichten kopiert (kleiner Junge verliebt sich, Trennung am Valentinstag), wobei man zugegebenermassen nicht viel Spielraum beim Thema Liebe hat.

Ich war die ganze Zeit nur damit beschäftigt die Promis zu zählen, als dass ich auf die Geschichte geachtet habe. Manche Charaktere bleiben völlig farblos, wie der von Jessica Alba zum Beispiel. Dadurch das man versucht hat, möglichst viele Promis in 2 Stunden Film zu quetschen, fehlte an manchen Ecken und Enden die Zeit um näher auf die Beweggründe und Motive der einzelnen Figuren einzugehen. In Erinnerung bleibt mir Anne Harthaway, die hier mal wieder ihr komödiantisches Talent zeigen kann. Mein persönlicher"Schocker" in diesem Film war die Rolle von Bradley Cooper. Da ist mir am Ende des Films doch tatsächlich die Kinnlade runtergeklappt. 😄

Kurzweiliger Liebeskitsch, einmal angucken reicht!

muri

DVD-Review: Blumen sagen mehr als tausend Worte

Roxygroove

nett und unterhaltend. Heute gelacht und morgen vergessen. Eigentlich schade für das Star-Aufgebot.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen