We Are What We Are - Somos lo que hay (2010)

We Are What We Are - Somos lo que hay (2010)

Nachdem der Vater gestroben ist, müssen die beiden Brüder dafür sorgen, dass in der Kannibalenfamilie das Fleisch auf den Tisch kommt. Doch die beiden sind damit absolut überfordert, und da auch unter ihnen ein Machtkampf tobt, kommen sie auf keinen grünen Zweig und bringen so die Familie in Gefahr.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
90 Minuten
Produktion
2010
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Originalversion, mit englischen Untertitel, 01:40

Hunger ist der beste Killer

Nachdem der Vater gestroben ist, müssen die beiden Brüder dafür sorgen, dass in der Kannibalenfamilie das Fleisch auf den Tisch kommt. Doch die beiden sind damit absolut überfordert, und da auch unter ihnen ein Machtkampf tobt, kommen sie auf keinen grünen Zweig und bringen so die Familie in Gefahr.

Das Problem der Übervölkerung mit Recycling lösen...

Nachdem der Vater gestroben ist, müssen die beiden Brüder dafür sorgen, dass in der Kannibalenfamilie das Fleisch auf den Tisch kommt. Doch die beiden sind damit absolut überfordert, und da auch unter ihnen ein Machtkampf tobt, kommen sie auf keinen grünen Zweig und bringen so die Familie in Gefahr.

Das Cannes-Tagebuch 2011

Cannes 2011

Die Erlebnisse der OutNow-Crew von der Croisette - hier sind sie nachzulesen. Knallhart und unverblümt.

Das Cannes-Tagebuch 2010

Cannes 2010

Was die OutNow-Delegation an der Croisette erlebte - das Fototagebuch!

Kommentare Total: 3

yan

We Are What We Are mag ja anders sein. Er ist ruhiger, ehrlicher und mit Sicherheit auch auf eine ganz eigene Art gefühlsvoll. Trotzdem hat mich die Idee schlichtweg nicht gepackt. Zu schwach war die schauspielerische Leistung, oder die langatmige Inszenierung. Auch wenn die Thematik interessant wirkt, kann das nicht über die vielen Längen hinwegtäuschen. Die Homo-Geschichte ist dann zusätzlich sowas von absolut überflüssig, dass man sich fragt, was der Regisseur damit bezwecken wollte. We are what we are möchte so vieles sein, kann aber im Endeffekt gar nichts wirklich gut, obwohl die Idee eigentlich ganz interessant gewesen wäre.

db

DVD-Review: Das Problem der Übervölkerung mit Recycling lösen...

rm

Filmkritik: Hunger ist der beste Killer

Kommentar schreiben