Weiter zu OutNow.CH »
X

RED (2010)

R.E.D.: Älter. Härter. Besser.

RED (2010) R.E.D.: Älter. Härter. Besser.

Oder: "We are not too old for this shit."

"Mit welchem Werkzeug stirbt er wohl langsamer?"

"Mit welchem Werkzeug stirbt er wohl langsamer?"

Frank Moses (Bruce Willis) ist einer der besten Killer des CIA. Früher reiste er um die Welt und erledigte seine Sache immer hochprofessionell. Doch seit man ihn in den Ruhestand geschickt hat, sind seine Tage nicht mehr so aufregend. Das einzige Aufregende, das er noch hat, sind die Telefongespräche mit der Versicherungsangestellte Sarah (Mary-Louise Parker). Er ruft sie beinahe täglich an und quasselt mit ihr über Kitschromane und wie das Leben gerade so ist. Doch die Ruhe ist bald schon vorbei: Eines Nachts tauchen Killer in Franks Haus auf und wollen ihn kalt machen.

Mit den Waffen einer Frau?

Mit den Waffen einer Frau?

Damit ist dieser aber überhaupt nicht einverstanden, weshalb er wie in den guten alten Zeiten die Angreifer um die Ecke bringt. Doch wer will den Rentner tot sehen? Um das herauszufinden, schliesst er sich mit seinen ehemaligen Kollegen Marvin (John Malkovich), Joe (Morgan Freeman) und Victoria (Helen Mirren) zusammen. Da durch seine Anrufe auch Sarah in Gefahr schwebt, wird sie unfreiwillig ein Mitglied des schlag- und vor allem schusskräftigen Teams. Auf ihrer Mission ist ihnen der junge CIA-Agent William Cooper (Karl Urban) auf den Fersen, der immer mehr zu einem Störenfried wird.


Film-Rating

Wenn Bruce Willis, Morgan Freeman, Helen Mirren und John Malkovich für einen Film zusammenfinden, freut sich das Filmfanherz. Der Trailer zur Graphic-Novel-Verfilmung Red liess eine durchgeknallte Action-Komödie mit Rentnern erwarten - sozusagen der Anti-Expendables. Leider ist Robert Schwentkes Film nicht so toll, wie man sich das erhofft hatte, woran vor allem das Drehbuch schuld ist.

Nur gerade 66 Seiten umfasst die eher düstere Vorlage. Einen Actioncomic ohne viel Humor erdachten sich die Macher Warren Ellis und Cully Hamner in den Jahren 2003 und 2004. Da die Verfilmung mehr als eine Stunde dauern sollte, musste deswegen noch mehr Material her. Und so füllten die Drehbuchautoren Jon und Erich Hoeber die Vorlage mit Witzen und vielen Wendungen aus. Wegen der Ausdehnung der Ereignisse gibt es aber immer wieder Hänger, und der Fun kommt eigentlich nur auf, wenn John Malkovich seine Auftritte hat oder wenn die Rentner mal austeilen.

Malkovich ist ein Highlight, doch wie schlagen sich die anderen Stars? Bruce Willis spielt Bruce Willis - mehr muss er auch nicht tun, und mehr wird auch nicht verlangt. Oscarpreisträgerin Helen Mirren ist witzig in ihrer für sie ungewöhnlichen Rolle, Morgan Freeman wird hingegen völlig verheizt, und Mary-Louise Parker ist die erwartete Nervensäge - hübsch anzusehen ist sie aber trotzdem. Bei allen Figuren fällt aber auf, dass beinahe niemand, mal abgesehen von Mirren und Willis, etwas Backstory erhalten. Viel Zeit dauert es zudem, bis alle Teammitglieder zusammen sind. Die Ocean's Eleven-Variante mit dem schnellen Zusammensuchen der Mitglieder wäre für Red besser gewesen. So ist der Film oftmals lahm wie die Rentner, welche die Stars vorgeben zu sein.

Fazit: Red ist leider nicht der erhoffte Knaller. Schlecht ist der Film nicht, aber für ein "Gut" fehlt doch eine Menge. Die Action und die Schauspieler gefallen, während die Story nicht wirklich in Fahrt kommen will. Rasant wird der Film nur dann, wenn der rockige Soundtrack mit aller Lautstärkte durch die Boxen dröhnt und die Rentner dadurch wieder zu erwachen scheinen. Am Ende bleibt die ernüchternde Erkenntnis, dass viele Stars noch lange keinen guten Film ausmachen.


OutNow.CH:

Bewertung: 3.0

 

20.10.2010 / crs

Community:

Bewertung: 4.1 (114 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

11 Kommentare