Weiter zu OutNow.CH »
X

The Last Exorcism (2010)

Der letzte Exorzismus

Vorfreude auf die Pyjama-Party

Der Prediger Cotton Marcus (Patrick Fabian) liebt seinen Job. In die Fusstapfen seines Vaters tretend, unterhält er die Kirchgemeinde mit seinen modernen Gottesdiensten. Seit Generationen wird in seiner Familie ebenfalls professioneller Exorzismus betrieben. Marcus hält dies für Schwindel, führt die Teufelsaustreibungen aber immer noch selber durch, um die Leute im Glauben zu lassen, frei von Dämonen zu sein.


Unsere Kritiken

2.0 Sterne 

» Filmkritik

3.0 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Der letzte Exorzismus
Französischer Titel: Le dernier exorcisme

Drehorte: USA, Frankreich 2010
Genres: Drama, Horror, Thriller
Laufzeit: 87 Minuten

Kinostart: 30.09.2010
Verleih: Frenetic Films

Regie: Daniel Stamm
Drehbuch: Huck Botko, Andrew Gurland
Musik: Nathan Barr

Darsteller: Patrick Fabian, Ashley Bell, Iris Bahr, Louis Herthum, Caleb Jones, Tony Bentley, John Wright Jr., Shanna Forrestall, Justin Shafer, Carol Sutton, Victoria Patenaude, John Wilmot, Becky Fly, Denise Lee, Logan Craig Reid, Sofia Hujabre, Adam Grimes, Cy Fahrenholtz, Geraldine Glenn, Cynthia LeBlanc

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

7 Kommentare

Startet Lahm und endet beschissen.
Da ist The Exorcism of Emily Rose um Längen besser!
Da muss man sich durch endloses Geschwafel und langeweile kämpfen und wenns dann endlich spannend werden könnte, ist fertig.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Und der Titel ist auch irgendwie irreführend, ein wirklicher Exorzismus hat in dem Film ja gar nicht wirklich stattgefunden...


Und warum der Film ab 18 Jahren sein soll ist mir ebenfalls ein Rätsel...

Spoiler zum Lesen Text markieren

Ich habe weder übermässig Blut gesehen noch sonst irgendwelche brutale Sachen... mal abgesehen von der Katze. Aber wirklich viel sehen tut man da ja auch nicht...

1 Sternli für die Ashley Bell, die hat als eizige was getaugt.

Krass! Ich habe eigentlich mit einem öden Blair Witch Project Machwerk gerechnet , aber Roth hat hier doch einiges anständig hinbekommen. Oftmals errinnerte mich der Film an die 4. Art mit Milla Jovovich. Ja, ich bin ein Fan von Handkamera-Filmen und ja ich mag auch noch einen Film über das ausgelutschte Thema Exorzismus. Ich finde the last exorcism erfindet das Rad zwar nicht neu, aber die Idee mit der Doku bringt uns als Zuschauer noch näher ran. Die Twists, wie ich finde, sitzen ziemlich gut und der Schluss, ja der Schluss ist irgendwie erzwungen schnell ausgefallen. Viele Fragen haben sich auch nach dem Film noch nicht beantwortet.... Aus meiner Sicht als anregend und nicht abwertend anzusehen. Auch wenn ich wohl alleine dahstehe, mich hat der Film mitgerissen und ich fühlte mich mitendrin. Toll!

nun ich wollte den Film zuerst im Kino anschauen jedoch von den eher mässig bis schlechten Kritiken habe ich auf die DVD gewartet.
ich weiss nicht aber dieser Streifen packt einem von beginn an nicht...
Und bis mal der erste exorzismus beginnt zieht sich der Film wie Kaugummi.
man weiss am Schluss nicht mehr als am Anfang...

Spoiler zum Lesen Text markieren

war sie nun von einem Dämon bessesen? von wem stammt das Baby? Was war es fürn ein Baby? Warum waren alle bekannte Gesichter plötzlich in dieser "Sekte" (Bruder, Pfarrer etc)? Was war mit dem Vater? Was geschah mit unserem Pfarrer? Was geschah mit ihr?


Ganz klar : viel zu viele Fragen offen - man hätte mehr draus machen können... die grundlage war vorhanden

» Filmkritik: Selbst im YouToube-Zeitalter gibt es Exorzismus

Ich fands ok, entwickelte zwischendurch arg spannung und hatte auch eine gute Ausgangslage. Allerdings wirkt das ganze auch arg gesucht und hätte für mich auch einiges bissiger sein können, vor allem wenns ums Thema Exorzismus geht. Doch was bissig anfängt, rutscht ins Klischee ab und hampelt das ab, was man schon in vielen Filmen gesehen hat. Dennoch für zwischendurch ganz nett.