How I Ended This Summer - Kak ya provel etim letom (2010)

How I Ended This Summer - Kak ya provel etim letom (2010)

Mein Sommer mit Sergej

Zwei Männer leben auf einer arktischen Insel in einer Forschungsstation. Bald soll ein Schiff kommen, welches sie zum Festland bringt. Doch dann erreicht einen von ihnen eine schlimme Nachricht, die er dem anderen nicht mitteilen kann. Aus friedlichem Beisammensein wird schnell Hass.

Regie
Darsteller
, , , ,
Genre
,
Laufzeit
130 Minuten
Produktion
2010
Links
IMDb, TMDb
Themen
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Der Hauptdarsteller ist die Landschaft

Zwei Männer leben auf einer arktischen Insel in einer Forschungsstation. Bald soll ein Schiff kommen, welches sie zum Festland bringt. Doch dann erreicht einen von ihnen eine schlimme Nachricht, die er dem anderen nicht mitteilen kann. Aus friedlichem Beisammensein wird schnell Hass.

Goldener Bär geht in die Türkei

Berlinale 2010

Goldener Bär für "Bal", Roman Polanski gewinnt den Regiepreis.

60. Berlinale: Das Bären-Orakel

Berlinale 2010

Welcher Film gewinnt den Goldenen Bären? Die OutNow.CH-Kristallkugel verrät es.

Kommentare Total: 2

yan

Ein russischer Psychothriller inmitten purer Einsamkeit. How I ended this Summer ist kein einfacher Film, lebt er nämlich grössenteils von der trostlosen und ruhigen Umgebung der Arktis. Dies bietet zwar grossartige Bilder und stimmt optisch von Anfang an auf das eiskalte Katz- und Mausspiel gegen Ende ein, hat dafür Probleme in Fahrt zu kommen. Langatmig und sehr mühevoll versuchen die beiden Darsteller eine Geschichte zu erzählen. Beide agieren stark, sind aber in der Tristheit des Filmes eingeschlossen. Erst mit der Zeit entpuppt sich aus dem gefühlten Winterschlaf ein pulsierender Thriller. Die Höhepunkte sind zwar kurz, dafür intensiv. Die Handlung ist eigentlich ziemlich simpel, aber durchaus realistisch. Das Ende ist für Filmverwöhnte wohl eine Enttäuschung, doch gerade diese Schlichtheit des Schlusses zeigt doch wie einfach das Leben sein kann und wie schwierig wir es uns immer wieder selber machen.

jst

Filmkritik: Der Hauptdarsteller ist die Landschaft

Kommentar schreiben