I'm Still Here: The Lost Years of Joaquin Phoenix (2010)

I'm Still Here: The Lost Years of Joaquin Phoenix (2010)

2008 gibt Joaquin Phoenix seinen Rücktritt als Schauspieler bekannt. Er will lieber mit Sean Combs ein Hip-Hop-Album rausbringen. Nach einem Auftritt bei David Letterman glauben alle, dass es sich um einen Witz handle. Ist es dem Schauspieler ernst oder macht er sich über das Showbiz lustig?

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
108 Minuten
Produktion
2010
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Teaser Englisch, 01:04

Alle Trailer und Videos ansehen

Schauspielern is' doof, ich mach jetzt einen auf Diddy

2008 gibt Joaquin Phoenix seinen Rücktritt als Schauspieler bekannt. Er will lieber mit Sean Combs ein Hip-Hop-Album rausbringen. Nach einem Auftritt bei David Letterman glauben alle, dass es sich um einen Witz handle. Ist es dem Schauspieler ernst oder macht er sich über das Showbiz lustig?

Casey Affleck in "Out Of the Furnace"

Nach Christian Bale und Zoe Saldana, bestätigt Deadline nun auch Casey Affleck für Scott Coopers neuen Thriller. Er sticht damit Taylor Kitsch, Channing Tatum und Garrett Hedlund aus.

Das Venedig-Tagebuch 2010

Venedig 2010

Aufregendes, Witziges, Absurdes, Spannendes vom Festival. Die Beobachtungen der OutNow-Crew, live und unzensiert. Wir präsentieren euch stolz, sozusagen direkt aus dem Kinosaal: unser Lido-Tagebuch!

Kommentare Total: 8

yan

Es ist schon wahr, als man wusste, das I'm still Here bloss ein Witz war, verlor der Film auch an Interesse. Trotzdem oder auch gerade deshalb ist die schauspielerische Leistung und auch die Inszenierung doppelt hoch anzurechnen, denn es war ja alles bloss gespielt. Joaquin Phoenix zeigt sich von der übelsten Seite, was viel Spass macht, aber manchmal auch fast ein wenig weh tut. Die Doku hat ganz klare Höhepunkte, dann aber auch viele kleine Hänger oder Längen, die man getrost hätte streichen können. Fraglich ist natürlich, wie der Film gewirkt hätte, wenn man nichts Konkretes darüber gewusst hätte. Im Endeffekt ist I'm Still Here absolut sehenswert, auch wenn man ab und zu ein bisschen hängen gelassen wird.

woc

Woah, sowas von wirr und einzigartig in Szene gesetzt. Genau so habe ich mir dieses "Projekt" (man kann fast nicht sagen, dass es nur ein Mockumentary ist) vorgestellt. Kein Film für JP-Fans und auch keiner für JP-Hasser. Das ist das Schöne daran. Wow! 😊

woc

... andererseits, wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein solches Produkt überhaupt 100% real sein könnte? Vielleicht versuchen sie's jetzt nach all den Horror-nach-einer-wahren-Geschichte mit gefälschten Dokumentarfilmchen über Stars.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen