A Somewhat Gentle Man - En ganske snill mann (2010)

Ein Mann von Welt

Mit einer Kanone in der Hand geht so einiges leichter...

Nach zwölf langen Jahren wird Ulrik (Stellan Skarsgård) aus dem Gefängnis entlassen. Gesessen hat er wegen Mordes an dem Geliebten seiner Frau. Eigentlich würde er jedoch lieber in Haft bleiben, weiss er doch draussen gar nichts mit sich anzufangen. Sein Sohn kennt ihn nicht mehr, und sein einstiger Boss Jensen (Björn Floberg) spricht mit ihm nur zum Schein über alte Zeiten. Eigentlich jedoch fordert er von Ulrik gleich den nächsten Mord, und zwar an Kenny (Henrik Mestad), der an Ulriks Haftstrafe schuld gewesen ist.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Originaltitel: En ganske snill mann
Deutscher Titel: Ein Mann von Welt
Englischer Titel: A Somewhat Gentle Man
Französischer Titel: Un chic type

Drehort: Norwegen 2010
Genres: Komödie, Crime, Drama
Laufzeit: 113 Minuten

Kinostart: 02.12.2010
Verleih: Xenix Films

Regie: Hans Petter Moland
Drehbuch: Kim Fupz Aakeson
Musik: Halfdan E

Darsteller: Stellan Skarsgård, Jorunn Kjellsby, Bjørn Floberg, Gard B. Eidsvold, Jannike Kruse, Bjørn Sundquist, Kjersti Holmen, Jon Øigarden, Jan Gunnar Røise, Julia Bache-Wiig, Per Frisch, Frank Iversen, Henrik Mestad, Anders Baasmo Kristiansen, Aksel Hennie, Knut Jørgen Skaro, Lene Kongsvik Johansen, Sverre Horge, Anethe Alfsvåg, Silje Torp Færavaag

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Ein Mann von Welt ist ab und zu ganz witzig und bietet auch eine solide, schwarzhumorige Geschichte. Trotzdem wird der Film zu hoch angepriesen. Der Film ist makaber, aber wirklich so abartig pechschwarz, wie ihn alle bezeichnen ist er bei Weitem nicht. Wie auch die Sexszenen: Gut, sie sind ok und ganz witzig anzuhören, aber die witzigsten in der Filmgeschichte....hallo??
Zudem kommt noch, dass der Film extrem in die Länge gezogen wurde und zwischendurch arg langweilig wird. Mein Fazit: Ein Auf und Ab, viel Gutes, aber auch viel Schwächeres, ergeben im Endeffekt ein Durchschnittsfilm, der bei Weitem nicht an die grossen norwegischen Klassiker rankommt.

» Filmkritik: Sex und Fischstäbchen