The Crazies (2010)

Wer räumt hier auf?

In Ogden Marsh ist die Hölle los: Häuser brennen, die Strassen sind verdreckt, und sogar der Banner mit dem Namen der Ortschaft wird heruntergerissen. Ja, hat denn da der Weltuntergang stattgefunden? Und das herauszufinden, blenden wir zwei Tage zurück.

Sheriff Dutton (Timothy Olyphant) und sein Assistant Clank (Joe Anderson) stehen hinter der Absperrung und schauen sich das lokale Baseballspiel an. Da läuft einer der Einwohner mit Schrotflinte bewaffnet aufs Spielfeld, guckt komisch, hebt die Waffe und muss vom Sheriff erschossen werden. In der darauf folgenden Nacht bringt ein Farmer seine Familie um. Keiner kann sich diese Vorfälle erklären, die Täter waren jeweils gutbürgerliche und einfache Leute.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik

5.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: USA, Vereinigte Arabische Emirate 2010
Genres: Horror, Mystery, Thriller
Laufzeit: 101 Minuten

Kinostart: 27.05.2010
Verleih: Ascot Elite

Regie: Breck Eisner
Drehbuch: Scott Kosar, Ray Wright, George A. Romero
Musik: Mark Isham

Darsteller: Timothy Olyphant, Radha Mitchell, Joe Anderson, Danielle Panabaker, Christie Lynn Smith, Brett Rickaby, Preston Bailey, John Aylward, Joe Reegan, Glenn Morshower, Larry Cedar, Gregory Sporleder, Mike Hickman, Lisa K. Wyatt, Justin Welborn, Chet Grissom, Tahmus Rounds, Brett Wagner, Alex Van, Anthony Winters

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

9 Kommentare

» Filmkritik: Ja, bist du deppert!

saubere unterhaltung, nette story, die darsteller machen ihre sache auch richtig, kann unterhalten die ganze sache. und hat ein paar coole, recht deftige szenen. endlich mal wieder ein echt geiles, so richtig fatlistisches ende! gefällt! :-)

Sehr spannend das Teil, kann ich absolut empfehlen. Teilweise fand ichs schon etwas gar krass (jaja, das Alter macht sich langsam bei mir bemerkbar ;-p); allerdings ist der Film schön vorhersehbar gemacht, man weiss eigentlich immer, wann jemand von hinten heranspringt, der Schreck- und Gruselfaktor ist also absolut im Rahmen. Trotzdem ist der Film nicht langweilig. Auch die Schauspieler fand ich gut gewählt. Ich sehe ja Timothy Olyphant sehr gerne, seinen Deputy-Kumpel fand ich aber noch ein Stückchen cooler. Hab erst beim Nachschauen auf Imdb gemerkt, dass man den ja sogar kennt, z. B. aus Across the Universe. Was ein bisschen Schnauz und Haarfarbe alles anstellen können... :-O

Übrigens war das wieder so ein Film, wo praktisch alle guten Szenen im Trailer zu sehen waren. Den Trailer fand ich eigentlich wirklich gut, der machte sicher nicht nur mir Lust, den ganzen Film schauen zu gehen, aber ein bisschen was Cooles hätte man sich schon noch aufsparen können. Unterhaltsam, erschreckend und mitreissend war der Film aber trotzdem.

Der Film war auf jeden Fall spannender als erwartet. Die drei Hauptcharaktere spielen ihren Part echt gut und der Film endet doch recht überraschend. Alles in allem ein guter Horror-Streifen.

Für einmal ein Remake, dass nicht nur das um vielfach grössere Budget sondern auch die neusten Technologien gut genutzt hat um aus der doch eher konstruierten Vorlage ein rundum erneuertes Produkt abzuliefern. Besser eingefädelte Handlung, richtig gewichtet und sauber erzählt, geben Crazies verdiente Pluspunkte und dank einigen stimmigen Gruselmomenten kommt auch recht düstere Stimmung auf. Leider hat man es auch verpasst aus der guten Ausgangslage wirklich einen speziellen Streifen zu machen. Im Direktvergleich mit 28 Days Later oder Doomsday sackt das Remake deutlich ab und pendelt sich eher im mässigen Carriers ein, bei dem auch viele Hänger und die doch sehr bekannte und dünne Handlung für Minuspunkte sorgten. Etwas mehr Fleisch am Knochen und mehr Spannung hätte The Crazies gut getan, jetzt ist es einfach ein Solider Horrorstreifen geworden, der durchaus seine starken Momente hat, aber insgesamt doch nur gut ist.