Buried (2010)

Buried (2010)

  1. , ,
  2. , ,
  3. 95 Minuten

Kommentare Total: 10

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

db

Filmkritik: Ferien auf engem Raum

lafrecciablu

bin genau derselben meinung wie die outnow-kritik. Buried geht neue wege und definiert das kammerspiel neu. mit den wenigen mitteln, die hier zum zuge kommen, kann man kein meisterwerk schaffen. man stösst unweigerlich an grenzen, sei's inhaltlich oder gestalterisch. trotzdem geht von Buried eine seltsame faszination aus. konsequent, bitterböse, beengend, angsteinflössend, makaber.

daw

Kann man das Ding mit der CSI-Folge vergleichen die Tarantino mal gemacht hat?

db

Einer der die Folge gesehen hat, hat dies auch so gesagt, allerdings gab es dort auch Szenen ausserhalb des Sarges, was hier nicht der Fall ist.

daw

So, hab mir das Ding angeschaut. Wirklich sau stark gespielt vom Hauptdarsteller. Die ersten fünf Minuten brauchen Überwindung, danach bleibt's spannend bis zum Schluss. Tolle Sache und grossartige One-Man-Show!

pradox

habe sehr hohe erwartungen an diesen film.
tolle sache - solang man es nicht täglich sieht - wenn sich der film an einer stelle abspielt (phone booth).

mal gucken :-)

()=()

Buried hat mich ebenfalls positiv überrascht. Der Film schafft es den Zuschauer 90min lang zu fesseln.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Und das Ende ist sehr hart. Auch wenn man im Verlauf des Filmes weiss, dass Conroy im Sarg sterben wird.

Reynolds, welcher bisher als Schauspieler nicht gross aufgefallen ist, hat hier mal ein Ausrufezeichen gesetzt.

pj

Ein Film frei nach dem Motto:
"Stupid american guy, buried in a stupid box, communicating with stupid people, stupidly spending his last minuts of life"
Einen Stern gibts für die gute Leistung des Hauptdarstellers, der den Idioten im Sarg zumindest überzeugend spielt. Spannung kam bei mir keine Sekunde auf bei diesem Film - ganz im Gegenteil zu der CSI-Folge von Tarantino, denn da liegen Welten dazwischen.

Ein paar Punkte zum nachdenken, für all die Bewunderer dieses Films:

Spoiler zum Lesen Text markieren

- Warum muss der Idiot dauernd zwei oder mehr Lichtquellen benutzen?
- Weshalb macht er jede Person die mal zu helfen versucht gleich blöd an? Schnallt er denn nicht irgendwann mal, dass es schwer fällt ihm zu glauben?
- Wie kann man eine mehrere Kilo schwere Schlange erst nach 40 Minuten in den Hosen bemerken???? Das war der absolute Knüller: Eine Szene, minus zwei Sterne - eine seltene Meisterleistung
- Warum fliesst der Sand plötzlich durch alle Ritzen und zuvor nicht?
- Warum schwimmt der Typ förmlich auf dem Sand?
- Weshalb lässt er sicht mit dem CRT-Typen auf die komplett idiotische Befragung ein?
- Warum rinnt aus dem Schlangenloch kein Sand?
...

Den Ansatz der Story find ich ja noch spannend, aber die Umsetzung eine reine Katastrophe und auf einem solch tiefen Niveau, dass ich mich nur darüber aufregen konnte. 90 mins i'll never get back 😢

yan

Buried ist ein Horrortrip und man fühlt sich nach ein paar Minuten gleich selbst in derselben Lage. Ryan Reynolds meistert seine Rolle grossartig und hätte die Oscar-Nomination verdient gehabt. Es ist wunderbar zu sehen, wie man mit so wenig Ausgaben, einen solch tollen Film geschaffen hat. Der einzige Minuspunkt ist die Szene mit der Schlange, irgendwie passt da was wirklich nicht zusammen. Ansonsten meiner Meinung nach sehr glaubwürdig umgesetzt und in der Welt von Sequels und Reboots eine atemberaubende Abwechslung.

woc

Blu-ray-Review: Verbuddelt

Kommentar schreiben