Bon appétit (2010)

Der Spanier Daniel (Unax Ugalde) kommt als Nachwuchskoch in ein Zürcher Nobelhotel. Dort lernt er die deutsche Sommelière Hanna (Nora Tschirner) kennen, die ihn sogleich fasziniert. Hanna hatte mal etwas mit dem italienischen Koch Hugo (Giulio Berruti), der in derselben Küche arbeitet. Nun küsst sie aber eines Abends auf dem Heimweg unverhofft Daniel. Das verwirrt den spanischen Neuankömmling, umsomehr er kurz darauf herausfindet, dass Hanna ein heimliches Verhältnis mit dem Restaurantbesitzer Thomas (Herbert Knaup) hat.


Unsere Kritiken

1.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: Spanien, Deutschland, Schweiz, Italien 2010
Genres: Drama, Romanze
Laufzeit: 91 Minuten

Kinostart: 16.12.2010
Verleih: Rialto Film AG

Regie: David Pinillos
Drehbuch: Paco Cabezas, David Pinillos, Juan Carlos Rubio
Musik: Marcel Vaid

Darsteller: Unax Ugalde, Nora Tschirner, Giulio Berruti, Herbert Knaup, Elena Irureta, Xenia Tostado, Sabina Schneebeli, Rainer Guldener, Susana Gómez, Marga Altolaguirre, Ander Vildósola Gala, Enaut Gantxegi, Irie Leon Dje Bi, Pei Feng Ye, Ibán Malo, Daniel Alonso, Eva Nilsen, Lander Otaola, Virginia Goméz, Samuel

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Der Film ist kein Meilenstein der Filmgeschichte. Wer wie ich in Zürich wohnt, merkt auch, dass die Filmsequenzen nicht immer logisch aneinandergereiht sind, wenn die Protagonisten in der Stadt unterwegs sind (z.B. beim Heimweg: vom Restaurant in der Nähe des Stauffachers im Kreis 4 ist, führt der Weg zur Habsburgstrasse im Wipkingen, Kreis 6, wo Daniel wohnt, nicht über die Bahnhofstrasse...)
Doch hat mir der Film gefallen. In der deutschen Fassung kommt auch Nora Tschirners Schnauze zum Zug.
Deshalb gebe ich dem Film ein knappes "gut".

» Filmkritik: Filmkunst, erschaffen nach EU-Agrarrichtlinien