Bon appétit (2010)

Bon appétit (2010)

Der Spanier Daniel kommt als Koch in ein Zürcher Nobelhotel. Dort lernt er die Deutsche Hanna kennen, die ihn sogleich fasziniert. Hanna hatte mal etwas mit dem italienischen Koch Hugo, der in derselben Küche arbeitet. Nun küsst sie aber eines Abends auf dem Heimweg unverhofft Daniel.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
91 Minuten
Produktion
, , , 2010
Kinostart
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Deutsch, 01:38

Filmkunst, erschaffen nach EU-Agrarrichtlinien

Der Spanier Daniel kommt als Koch in ein Zürcher Nobelhotel. Dort lernt er die Deutsche Hanna kennen, die ihn sogleich fasziniert. Hanna hatte mal etwas mit dem italienischen Koch Hugo, der in derselben Küche arbeitet. Nun küsst sie aber eines Abends auf dem Heimweg unverhofft Daniel.

Vieles beim Alten am sechsten ZFF

Zurich Film Festival 2010

Auch dieses Jahr kämpft man in drei Kategorien um einen Preis.

Kommentare Total: 2

Granunaile

Der Film ist kein Meilenstein der Filmgeschichte. Wer wie ich in Zürich wohnt, merkt auch, dass die Filmsequenzen nicht immer logisch aneinandergereiht sind, wenn die Protagonisten in der Stadt unterwegs sind (z.B. beim Heimweg: vom Restaurant in der Nähe des Stauffachers im Kreis 4 ist, führt der Weg zur Habsburgstrasse im Wipkingen, Kreis 6, wo Daniel wohnt, nicht über die Bahnhofstrasse...)
Doch hat mir der Film gefallen. In der deutschen Fassung kommt auch Nora Tschirners Schnauze zum Zug.
Deshalb gebe ich dem Film ein knappes "gut".

rm

Filmkritik: Filmkunst, erschaffen nach EU-Agrarrichtlinien

Kommentar schreiben