4.3.2.1. (2010)

4.3.2.1. (2010)

  1. ,
  2. 117 Minuten

Blu-ray-Review: Frauensache

Finde den Fehler!
Finde den Fehler! © Studio / Produzent

Die vier Londoner Girls Johanna (Emma Roberts), Cassandra (Tamsin Egerton), Shannon (Ophelia Lovibond) und Kerrys (Shanika Warren-Markland) trennen sich nach ihrem morgendlichen Kaffee und ahnen nicht, welches turbulente Abenteuer sie in den nächsten drei Tagen erwartet. Während Jo im heimischen Supermarkt Nachschicht schieben muss, reist Cassandra nach New York, um endlich ihren Internet-Lover zu treffen. Shannon sieht sich mit der Trennung ihrer Eltern konfrontiert, obwohl ihre Mutter steif und fest behauptet, ihr vorher eine Notiz geschrieben zu haben.

Keine Lohnerhöhung, was?
Keine Lohnerhöhung, was? © Studio / Produzent

Die lesbische Kerrys versucht, sich in der Patchwork-Familie zu integrieren und hofft auf die Liebe ihres Stiefvaters. Als wäre das nicht genug, werden die vier Girls werden zusätzlich individuell in kriminelle Machenschaften rund um eine Handvoll Blutdiamanten reingezogen. Jede versucht auf eigene Faust, sich aus dem Schlamassel zu retten. Wie's das Schicksal so will, kreuzen sich ihre Wege...

Hübsche Mädels, poppiger Soundtrack, Londoner sowie New Yorker Kulissen und eine satirisch aufgezogene Gangsterstory - dies klingt nach einem hippen Girlieflick. Noel Clarke (Kidulthood, Adulthood), hier im Multipack als Autor, Regisseur und sogar Darsteller (in der Rolle eines Kleinganoven) tätig, möchte mit 4.3.2.1. die Sprache der Jungen sprechen. Paradoxerweise entpuppt sich das Abenteuer als langfädige und anfangs ziemlich unzugängliche Angelegenheit.

Dabei ist das Konzept des Filmes - 4 Girls, 3 Tage, 2 Städte, 1 Chance - durchaus ansprechend. Die abstrusen Tagesabläufe aller vier Hauptcharaktere werden in separaten Teilen gezeigt. Doof, dass dies uns anfangs nicht unbedingt klar ist. Clarke beginnt ausgerechnet mit der dramatischen Story von Eigenbrötlerin Shannon, die zwar sehr schön in Szene gesetzt ist, aber irgendwie den falschen Ton angibt. Erst nach einer halben Stunde wird die Erzählstruktur klarer - von hier an beginnt auch der Spass. Der Wechsel zu den Storys von Cassandra und Kerrys verpasst 4.3.2.1. den nötigen, aber überdrehten und realitätsfremden Geschwindigkeitskick. Beim Kulissenwechsel nach New York darf sogar Kevin Smith (a.k.a. Silent Bob) für einige Lacher sorgen. Jungstar Emma Roberts (Scream 4) und ihr Charakter Joanne schliessen den Kreis etwas unspektakulär ab, was definitiv nicht ihren schauspielerischen Fähigkeiten angekreidet werden kann. Zu sehr wird auf künstliche Dialoge und Gangstergehabe fokussiert, besonders dann, wenn Clarke höchstpersönlich auf die Bühne tritt.

Fazit: 4.3.2.1. ist ein netter Girlieflick mit frischen Jungstars, verpackt in einem interessanten Erzählkonzept. Die Schwachstellen von Noel Clarkes Abenteuer liegen keineswegs in der Produktion, sondern schlichtweg im Plot. Die fehlende Balance zwischen Drama, Satire und Action verbreitet Unsicherheit. Der Fokus scheint hier auf den gut aussehenden Girls, den brillianten Bildern und dem passenden Soundtrack zu liegen. Wem's gefällt.

Die Blu-ray-Disc trumpft mit kontrastreichem und gestochen scharfem Bild auf. Der Bildfluss wird durch die teilweise ruckelige Handkamera glücklicherweise nicht getrübt. Dem Sound kann man in seiner Brillianz und der angenehm balancierten Lautstärke nichts anhaben. Leider enthält die Disc nebst einer Trailershow keinerlei Bonusmaterial zum Film.

Christian Wolf [woc]

Christian arbeitet seit 2009 als Freelancer bei OutNow. Er mag ultradüstere Filmperlen und süffige Survival Horror Games. Animationsfilme sind ihm ein Gräuel. Christian vertritt als Einziger den smoothen Berner Dialekt im Team.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd

Kommentare Total: 2

yan

Empfand 4.3.2.1 anfangs auch als schwer zugänglich, doch die Geschichte wird dann Minute für Minute besser und vor allem auch sehr geschickt aufgeklärt. Der Film macht gerade gegen Ende sehr viel Spass, der Soundtrack rockt, die Girls, allen voran Emma Roberts, sind der Knaller und die Diamantenraub-Story entwickelt sich als interessanter als anfangs gedacht. Cooler Streifen.

woc

Blu-ray-Review: Frauensache

Kommentar schreiben

Trailer Englisch, 02:05