Up (2009)

Up (2009)

Oben
  1. , ,
  2. 96 Minuten

Filmkritik: Die Erfüllung eines lebenslangen Traums

"Ich seh was, was du nicht siehst..."
"Ich seh was, was du nicht siehst..." © Disney / Pixar

Carl Fredricksen ist ein kleiner Junge, der von Abenteuern und dem Entdecken der Welt träumt. Durch einen Zufall trifft er auf das aufgeweckte Mädchen Ellie und eine Freundschaft fürs Leben beginnt. Carl und Ellie heiraten, bauen sich ein gemeinsames Zuhause auf und arbeiten beide im städtischen Zoo. Die glückliche Beziehung reicht bis ins hohe Alter, doch dann bleibt Carl nach Ellies Tod allein zurück.

Der Beginn einer langen Liebe
Der Beginn einer langen Liebe © Disney / Pixar

Als rüstiger Rentner bleibt Carl nur noch sein Häuschen, seine Erinnerungen an eine schöne gemeinsame Zeit und sein lebenslanger Traum von einer grossen Reise nach Südamerika. Da er kurz davor steht, ins Seniorenheim abgeschoben zu werden, entschliesst er sich spontan, seinen Traum zu verwirklichen. Der ehemalige Ballonverkäufer bindet hunderte von Ballons an sein Haus und fliegt davon. Begleitung findet er in einem blinden Passagier, dem übergewichtigen Pfadfinderjungen Russell. Gemeinsam landen sie in Südamerika, wo sie es mit einem verrückten Wissenschaftler und einem Riesenvogel zu tun bekommen und mehr Abenteuer erleben, als sie eigentlich erwartet hatten.

Pixarfilme versprechen immer Gutes, immer Neues und immer Überraschendes. Nach den letzten beiden Filmen Ratatouille und Wall-E konnte man sich nicht vorstellen, dass dieser Ideenreichtum noch getoppt werden könnte. Doch mit dem inzwischen zehnten Film zeigt sich erneut, wie wundervoll Animationsfilme sein können, wobei Up durch eine zusätzliche 3D-Version noch sehenswerter wird.

Der Film beginnt mit einer wundervollen Romanze im Zeitraffer und erzählt in zehn Minuten, wie sich Carl und Ellie als Kinder treffen, später heiraten, ein gemeinsames Leben führen, Träume haben und Rückschläge erleben müssen. Bis zu Ellies Tod vereint sie stets ihr Wunsch, einmal nach Südamerika reisen zu können. Allein diese kurze Schilderung eines Lebens ist ungemein rührend, kommt fast ohne Worte aus, wird einzig durch Musik untermalt und kann glatt als Kurzfilm für sich alleine stehen.

Danach widmet sich Up der eigentlichen Geschichte und zeigt Carl als granteligen Rentner, der sich tapfer dem Alter beugt und sich in sein Zuhause flüchtet, um die Erinnerungen an Ellie zu bewahren. Als ihm alles einfach zu viel wird, hebt er kurzentschlossen mithilfe hunderter bunter Luftballons, die er an seinem Haus befestigt, ab Richtung Paradise Falls. Die Freude, die ihm dabei im Gesicht steht, ist ansteckend, und als Zuschauer freut man sich mit Carl auf das Unbekannte. Überraschende Unterstützung findet Carl in dem aufgeweckten Russell, der Schokolade liebt und von seinen pfadfinderischen Fähigkeiten sehr überzeugt ist. Ihre Reise birgt einige Überraschungen und bringt uns viele schräge Charaktere näher. Sowohl die vielen neuen Figuren als auch Russells kindliche Naivität, verbunden mit Carls grummeligen Reaktionen, sorgen für viel Spass und gute Unterhaltung.

Dabei lebt Up nicht hauptsächlich von den Abenteuern, sondern überzeugt vor allem durch seine Figuren und deren Entwicklung. Aus anfänglicher gegenseitiger Duldung entsteht eine tiefe Freundschaft zwischen dem Rentner und dem Jungen, sie stehen füreinander ein und helfen auch den Freunden, die sie auf ihrer Reise treffen. Der Film zeichnet sich aber auch durch seine liebevollen Ideen aus, durch die vielen kleinen Elemente, die ihn sehenswert machen und die immer wieder begeistern und überraschen. Wer zudem die Möglichkeit hat, den Film in 3D sehen zu können, sollte diese unbedingt nutzen. Hier wird 3D nicht als Effekt benutzt, stattdessen wirkt die Technik ganz natürlich, so als ob sie dazugehört, und wertet den Film noch ein bisschen mehr auf.

Ein wunderbarer Film mit vielen schönen Ideen, liebenswert-schrägen Charakteren, emotionalen Momenten und für die ganze Familie geeignet.

Julia Stache [jst]

Julia ist seit 2007 Freelancerin bei OutNow und kommt aus Berlin. Seit 2002 ist sie regelmässig bei der Berlinale dabei. In Jane-Austen-Filmen kann sie träumen und mitleiden. Sehr angetan haben es ihr Thriller, Christian Bale und James McAvoy.

  1. Artikel
  2. Profil

Kommentare Total: 27

kouasuyu

Eine ungewöhnliche und rührende Geschichte. Die sprechenden Hunde hätte man weglassen können. Aber die Hauptfigur in einem Animationsfilm mit einem alten Mann zu besetzen ist aussergewöhnlich und mutig.

db

Konnte mich gar nicht für das Ding erwärmen. Der alte und seine Geschichte sind zwar nett, doch der Kid sowie der Hund gingen mir auf den Senkel, der Vogel hätte auch in der Pfanne enden können, hätte den nicht vermisst, und die Story um den gefallenen Abenteuer.... *gähn* Wie auch immer. War schön animiert und auch wenn das Konzept mit dem Versprechen einhalten und verpassten Chancen sehr gut gewählt war, das karsumpel rundrum hat mir jetzt weniger zugesagt.

createYOURworld

Naja, über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, aber was da mein Vorredner geschrieben hat, ist einfach nur Mist.

Der FIlm hat wirklich Herz...

Klar, es gibt auch in diesem Film die eine oder andere Stelle, die evt etwas aneckt oder manchmal auf die Nerven gehen kann, der Vogel z.B.
Aber alleine die Story mit dem Flieger der verschwunden ist und dann wieder auftaucht, ist doch eine gute Bewertung wert.

Der Film bietet einfach alles, ich war selber im Kino sehr überrascht, von der Darstellung des Lebens von dem Pärchen.
Doch einen Moment tiefe Melancholie, und genau das hat es gebraucht, damit man emotional mit dem alten Mann genau mitfühlen kann, weshalb er mit dem Haus so verbunden ist und es auf keinen Fall aufgeben möchte.
Auch ich als alter Pixarfan werde immer wieder aufs neue überrascht von den Herren, und ich freue mich sehr auf zukünftige Projekte.

Die Qualität der DVD ist sehr gut, auch hat es die Pixarübliche grosse Ausstattung an Specials, welche sehr empfehlenswert sind.

Und die Kurzfilme runden das ganze natürlich ab.

Ich empfehle für Fans die Kurzfilmreihe zu kaufen.
Ist zwar nicht mehr ganz aktuell, aber die Kurzfilme sind einfach der Knaller.😄

[Editiert von createYOURworld am 2010-04-25 12:16:23]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen