Star Wars: The Clone Wars - Season 2 (2009)

Star Wars: The Clone Wars - Season 2 (2009)

Oder: Der Krieg hat viele Facetten

Do you feel lucky? Punk!

Do you feel lucky? Punk!

Nachdem die Klonkrieger um Obi-Wan Kenobi (James Arnold Taylor) und Anakin Skywalker (Matt Lanter) in den ersten grossen Schlachten entscheidende Siege gegen Count Dooku (Corey Burton) und dessen General Grievous (Matthew Wood) errungen hatten, wurde es ruhig um die Erzfeinde, doch aufatmen konnte die Republik deswegen noch lange nicht. Neue Generäle, neue Droid-Fabriken und Verschwörungen, welche bis in den Senat auf Coruscant reichen, stellen die Generäle immer wieder vor neue Herausforderungen und Konflikte.

Endlich, der Pizza Express ist da!

Endlich, der Pizza Express ist da!

Besonders für die Jedis wird die Rolle als Peacekeeper stetig anspruchsvoller, denn zwischen Freund und Feind zu unterscheiden wird immer schwieriger. Moralische Konflikte sowie hoffnungslose Schlachten prägen den Alltag und machen deutlich, wie sich das Gesicht der Galaxie immer mehr verändert. So werden die Jedis vor immer grössere Herausforderungen gestellt und müssen sich ständig neuen Übermachten, neuen Waffen und noch brutaleren Gegnern stellen, die vor nichts zurückschrecken und alles daran setzen, ihr Ziel zu erreichen. Das nächste Kapitel des Krieges hat begonnen.


DVD-Rating

Die erste Staffel bot einen kurzweiligen Einstieg in die Wirren der Klonkriege, und in beinahe jeder der jeweils 20-minütigen Episoden wurde eine neue Schlacht gezeigt, in der die Jedis den Gegner besiegen mussten. Doch genau deswegen verschenkten die Macher auch die Möglichkeit, mehr als ein kurzweiliges Gemetzel zu bieten, und die einzelnen Figuren kamen meistens zu kurz. Wie es scheint, haben die Macher dies auch bemerkt, denn in der zweiten Staffel nahmen sie deutlich Gas weg, und anstatt möglichst viele zusammenhangslose Schlachten zu zeigen, versuchten sie, mehrere grössere Handlungsbogen und Schlachten miteinander zu verknüpfen.

So erhalten die Jedis mit Kopfgeldjägern wie Cad Bane oder Aurra Sing nicht nur ernstzunehmende Gegner, sondern haben auch deutlich mehr Mühe, sich gegen die Schergen durchzusetzen. Dies macht die jeweiligen Schlachten, welche sich zum Beispiel beim Kampf um Geonosis über vier Episoden hinziehen, deutlich realistischer. Da der hinterhältige Darth Sidius im Hintergrund immer wieder dafür sorgt, dass seine Interessen gewahrt bleiben, sind die Konflikte auch deutlich brutaler, und die Jedis stehen regelmässig einer Übermacht gegenüber. Dies gibt dem Klonkrieg eine ganz neue Dimension, und dank der längeren Spielzeit erhalten die Charaktere auch mehr Raum, um sich zu entwickeln. Somit gelingt es Clone Wars nicht nur, neue bislang nur kurz erwähnte Orte zu erkunden, sondern auch einige Figuren deutlich zu vertiefen.

Doch nicht nur auf dem Gebiet der erzählten Geschichten hat sich die Serie deutlich gesteigert, sondern auch bei den Animationen. Diese zeichnen epische Schlachten, die sich vor den in Episode 2 gezeigten nicht verstecken müssen. Dank sehr schön gestalteten Figuren und sehr detaillierten Handlungsplätzen wird das Ganze zu einem gelungenen Gesamtpaket. So wagen die Macher auch regelmässig ruhigere Episoden, welche die Politik näher beleuchten. Das macht Clone Wars deutlich charakterlastiger und düsterer als in der ersten Staffel, da die Welt der Jedis, welche einst so klaren Regeln folgte, sich immer mehr verändert und bei weitem nicht zum Besten.

Fazit: Clone Wars Season 2 macht eigentlich alles richtig: mehr Spielzeit für die jeweiligen Missionen, ein erkennbarer Handlungsbogen und für die Figuren deutlich mehr Raum, um sich zu entwickeln. Dies macht die Staffel zu einer sehr kurzweiligen und spannenden Angelegenheit, welche immer bei der Stange hält. Besonders sympathische Hommagen ans Horror-Genre sowie andere Details, welche einem auf den ersten Blick nicht auffallen, machen Clone Wars zu einer sehr gelungenen Sache, welche auch das Interesse darauf weckt, was noch kommen wird.

Die DVD bietet den Film in einer sehr scharfen und klaren Qualität, was man bei DVDs selten findet. Pro DVD ist immer eine Dokumentation beigelegt, welche die Entstehung der abgehandelten Handlungsbögen behandelt und auch zeigt, was alles in einer Geschichte drinsteckt, die über drei bis vier Episoden erzählt wird. Interessant und ebenfalls sehr kurzweilig.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.5

 

03.03.2011 / db

Community:

Bewertung: 4.6 (8 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

2 Kommentare