Solitary Man (2009)

Solitary Man (2009)

Oder: Das Ende eines Playboys

Kommt noch was?

Kommt noch was?

Ben Kalmen (Michael Douglas) war mal der erfolgreichste Autoverkäufer in New York, traf dann aber falsche Entscheidungen und ist nun ganz unten angelangt. Seine berufliche Zukunft hängt davon ab, wie gut er sich nach dem Skandal verkaufen kann, und im Privatleben läuft eh alles daneben. Seine Ex-Frau (Susan Sarandon) sieht in ihm schon lange nur noch den armen Kerl, und seine neue Freundin Jordan (Mary-Louise Parker) hat er eh nur, weil er damit seine beruflichen Beziehungen pflegen kann. Durch seine Sexsucht und das stetige Verlangen nach Selbstbestätigung beim anderen Geschlecht reitet sich Kalmen immer weiter in die Gosse. Als er Jordans Tochter anmacht und mit ihr im Bett landet, scheint der Tiefpunkt erreicht.

Michael ist mein Vorbild!

Michael ist mein Vorbild!

Beim alten Freund, Barkeeper Jimmy (Danny De Vito), findet er einen zwischenzeitlichen Unterschlupf, und im jungen Daniel (Jesse Eisenberg) findet er tatsächlich einen Burschen, der seinen Anmach- und Lebenstips Glauben schenkt. Bis er allerdings auch hier den Bogen überspannt und dessen Freundin in die Kiste lockt... Wieder einmal muss seine Exfrau eingreifen, diesmal aber mit der Bedingung, dass sich Ben ein für allemal ändert. Doch das ist nicht so einfach.


DVD-Rating

Ein Kostverächter war Michael Douglas noch nie. Frauen und Drogen en masse, fantastische Filme und ein bekanntes Gesicht machten aus dem Mann einen der ganz Grossen in Hhollywood. In den letzten Jahren hat er sich ein bisschen zurückgezogen, brillierte aber immer wieder in kleineren Filmen wie beispielsweise King of California oder jetzt eben Solitary Man. Und welche Rolle könnte Douglas wohl am besten spielen, als diejenige des abgehalfterten Frauenhelden, der die Gegenwart nicht akzeptiert und weiterhin in in den guten alten Tagen leben will?

Die Geschichte von Solitary Man dreht sich total um Michael Douglas, der seinen Charakter hervorragend meistert und auch stillere Szenen mit seiner Präsenz auszufüllen mag. Es ist ein leiser Film geworden, der einen Mann auf dessen Weg begleitet, den Anschluss an die Gegenwart zu finden. Mit Hilfe der wenig verbliebenen Freunde werden die Versuche gestartet, die der Protagonist aber mit Vorliebe selber wieder zerstört.

Neben Douglas treten einige bekannte Gesichter in Solitary Man auf. Beispielsweise Susan Sarandon, die leider hauptsächlich ihren imposanten Ausschnitt zeigen darf, oder auch Danny De Vito. Sie alle bleiben aber ebenso im Hintergrund wie auch die jüngeren Stars wie Jesse Eisenberg (Zombieland) oder Jenna Fischer (Blades of Glory). Das Scheinwerferlicht wird Mr. Douglas überlassen, und der bedankt sich mit einer reifen und sehr überzeugenden Leistung. So möchte man den Herrn gerne noch öfters sehen.

Fazit: Solitary Man ist ein ruhiger Film übers Älterwerden eines Mannes geworden, der von Michael Douglas lebensnah und überzeugend dargestellt wird. Eine schöne Geschichte, tolle Darsteller und eine saubere Produktion machen aus Solitary Man einen dieser Filme, die man sich anschauen sollte, bevor sie irgendwo in Vergessenheit geraten.

Ein etwa 16-minütiges Making-of, das die Darsteller und Macher zu Wort kommen (und sie entsprechend über Story und Dreharbeiten schwärmen) lässt sowie ein paar Trailers sind die einzigen Bonusfeatures auf der DVD von Solitary Man. Die technische Qualität der DVD ist angenehm schön und hat in Bild und Ton genügend Möglichkeiten, zu punkten. Klare, saubere Technik, ohne Flecken oder sonstige Störungen.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.5

 

26.09.2010 / muri

Community:

Bewertung: 3.7 (14 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar