The New Daughter (2009)

The New Daughter (2009)

Oder: Im Hügel liegt die Würze

Der mit der Wand spricht

Der mit der Wand spricht

John James (Kevin Costner) ist Schriftsteller und lebt mit Sohn Sam (Gattlin Griffith) und der Teenager-Tochter Louisa (Ivana Baquero) seit neuestem in einem alten Haus auf dem Land. Seine Frau hat die Familie verlassen, und die Kinder gewöhnen sich nur schwer an die neue Situation. Vor allem Louisa hat Mühe, sich in der neuen Schule und der fremden Umgebung zurechtzufinden. Bei einem Streifzug durch den nahegelegenen Wald stösst sie auf einen grossen Erdhügel, der eine unheimliche Anziehungskraft auf die junge Frau ausübt. Trotz der Verbote des Vaters besucht Louisa ihren neuen Lieblingsplatz immer wieder und fängt an, sich zu verändern.

Wie ist das Wetter?

Wie ist das Wetter?

Während sich Papa John mit Erziehungsmethoden und der hübschen Lehrerin Cassandra (Samantha Mathis) rumschlägt, wird Tochter Louisa von einer offenbar fremden Macht beeinflusst. Ihre nächtlichen Ausflüge zum Hügel lassen sie regelmässig dreckig und mit Schlamm bedeckt zurückkehren, und die Geräusche im alten Haus werden nun auch jede Nacht wahrgenommen. Als John von einem Einheimischen eine tragische Geschichte erzählt bekommt, fängt er an, diesen Hügel zu untersuchen und findet Grausliges. Nicht nur seine Tochter, sondern seine ganze Familie schwebt in Lebensgefahr.


DVD-Rating

Jaja, der Kevin Costner. Einst Oscargewinner und Publikumsmagnet, dreht er heute kleinere Komödien (Swing Vote) oder richtig gute Thriller (Mr. Brooks). In seinem neuesten Werk geht der gute Mann in eine neue Richtung und lässt sich auf eine Gruselgeschichte ein, in der nicht nur eklige Monster vorkommen, sondern er sich auch mit einer sich nicht mehr ganz normal entwickelnden Tochter abfinden muss: The New Daughter.

Unter der Regie des Spaniers Luis Berdejo (schrieb das Drehbuch zu Rec) muss sich unser Altstar mit scharrenden Geräuschen, kriechenden Gestalten und hässlichen Viechern umgeben und hält sich dabei sogar recht wacker. Die Story baut sich schön langsam auf, hat im Mittelteil ein paar Längen und wird gegen Ende etwas gar abstrus. Aber hey, Costner spielt einen Vater, der versucht, seine Tochter vor dem Bösen zu retten. Und dafür nimmt er jedes Risiko auf sich.

Nebst den guten und grusligen Szenen im Film macht auch die junge Ivana Banquero (das kleine Mädchen aus Pan's Labyrinth) eine sehr gute Figur. Ihre Veränderungen werden stimmig in Szene gesetzt und den Part als rebellische Tochter hat sie gut im Griff. Dagegen sieht man von Samantha Mathis (The Punisher, Broken Arrow) ausser ein paar Auftritten kaum was.

Fazit: The New Daughter ist ein solider Gruselfilm geworden, der eine schlichte Story erzählt, die gegen Ende ein bisschen gar fest abdriftet und deren Monster eventuell entfernte Verwandte derjenigen aus I am Legend sind. Sie werden aber spärlich eingesetzt, und man benutzt Musik und Töne für eine unheimliche Stimmung. Nicht schlecht.

Die DVD ist qualitativ sehr gut gelungen und bietet ein klares und sauberes Bild, das auch in der Dunkelheit zu bestehen weiss. Auch der Ton kommt kräftig und ohne Störungen durch die Boxen, wobei einmal mehr die Originalversion passender ist als die etwas mechanisch klingende Synchronfassung. Als Extras wurden ein etwas über 10-minütiges Making-of (Kevin Costner fühlt sich unwohl, wenn's dunkel ist?) und ein paar zusätzliche Szenen auf die DVD gepresst. Dazu gibt's Trailers zu sehen. So richtig informativ ist allerdings nichts von alledem.


OutNow.CH:

Bewertung: 3.0

 

16.01.2011 / muri

Community:

Bewertung: 3.2 (10 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

4 Kommentare